F-Secure FREEDOME Test: Kann man diesem VPN vertrauen?

F-Secure FREEDOM

3.33 EUR
3.3

Geschwindigkeit

4.3/10

Privatsphäre

1.8/10

Ausstattung

3.8/10

Kundenservice

4.9/10

Preis

1.7/10

Positiv

  • In Deutsch verfügbar
  • Einfach zu bedienen.

Negativ

  • Kein Schutz vor den wichtigsten Bedrohungen (WebRTC, DNS & IP Leaks)
  • Weder Geschwindigkeit noch Sicherheitsfunktionen haben überzeugt!
  • Keine zuverlässige Nutzung im Ausland möglich
  • Keine VPN Protokolle zur Auswahl
  • Nutzung und Aktivitäten werden protokolliert!

F-Secure FREEDOME Testbericht

Weder ein vollwertiger VPN-Service, noch „Sicherheit vor Überwachung“ – Dabei versucht es F-Secure in beängstigender Weise jedem Recht zu machen und scheitert daher auch an den einfachsten und wichtigen Herausforderungen. Es werden VPN-Standorte in einigen Ländern geboten, allerdings ist es nicht möglich das verwendete Protokoll zu verwenden. Firewalls in verschiedenen Ländern wie China, Türkei usw werden nicht ausgehebelt. Der Service eignet sich dadurch nicht um Internet auch in restriktiven Netzen auf Reisen frei nutzen zu können.

Die Software schützt weiters weder vor dem WebRTC leak noch werden zuverlässig anonyme DNS Server verwendet. Die Server sind durchwegs gemietete VPN-Server deren Logging weder ausgeschlossen noch aktiv verhindert wird. Wer aufzeichnungsfrei und von staatlicher Überwachung ausgeschlossen sich im Internet bewegen will, wird mit F-secure keine passende Lösung gefunden haben.

ProduktbezeichnungF-Secure FREEDOM
Empfohlene EinsatzgebieteSperren umgehen

Unser Fazit zum F-Secure FREEDOME Test

F-Secure FREEDOME ist kein klassischer bekannter VPN-Service, sondern eher für naive Nutzer gemacht worden, welche denken durch einen zusätzlichen Service des Anbieters F-Secure mehr Sicherheit zu erhalten. Allerdings sind die Bedingungen unter denen man den Service sicher nutzen kann so eng gesteckt, dass man eigentlich ohne den Service in vielen Fällen weniger überwacht werden würde oder weniger der Gefahr von Abmahnungen entgegnet. Daher möchten wir von diesem extrem teuren Service abraten.

Firmendaten

F-Secure FREEDOM ist ein Produkt aus der F-Secure-Familie der finnländischen Firma. Mit dem anbieten eines VPN-Services möchte der Anbieter, welcher eigentlich Anti-Viren-Software entwickelte nun auch auf den Zug und dem Geschäft mit VPN-Services aufspringen. Institutionelle Investoren bestehen auf Anwendung von US Gesetzen zur Überwachung und Privatsphäre.

BetriebsstandortFinnland
VerrechnungsstandortDeutschland
Lokale Gesetzgebung hat Einfluss auf Schutz der Kunden
Betrieb und Verrechnung getrennt
Server-Standorte23
Keine Logfiles
Eigene DNS Server
Virtuelle Server
Dedzitierte Server
RAM-Disk Server
Eigentümer der Hardware
Eigentümer der IP-Adressen

Preise und Tarife

Es gibt 3 verschiedene Tarifpakete von F-Secure Freedome zu erwerben. Es unterscheidet sich die gleichzeitige Nutzungsmöglichkeit von Geräten (Vorsicht damit sind nicht Verbindungen gemeint, wie bei anderen VPNs das der Fall ist).

Diese Preise sind auch aufgrund der Einschränkungen auf eine limitierte Anzahl an Geräten eigentlich deutlich zu hoch. Der Service gehört damit zu den extrem hochpreisigen im Branchenvergleich und die Kosten dafür stehen auch in keiner angemessenen Relation zu den gebotenen Leistungen. Dazu kommt, dass viele der wirklich relevanten Sicherheitseinstellungen eigentlich nur genutzt werden können, wenn man sich auch noch weitere von F-Secure angebotene Softwarelösungen kauft. Damit steigt der Preis für ein einzelnes  Gerät zur Nutzung weiter an.

Kostenlose F-Secure FREEDOME Testversion sammelt bereits Daten

Bei der kostenlosen Testversion, welche das Unternehmen anbietet werden bereits Daten der Nutzer gesammelt, dies betrifft die reale IP, den Standort, das verwendete Gerät, andere installierte Programme auf dem Gerät und vieles mehr. Die Nutzer, welche die kostenlose Testverison von VPN Freedom installieren stimmen darüber hinaus auch alle anderen Geschäftsbedingungen zu, welche eine Verwendung der Daten für Werbemassnahmen auch anderer Produkte bereits miteinschließen. Ebenso können auch diese gewonnen Daten bereits an Dritte weitergegeben werden.  Wir raten daher dringend von einer Installation der Testversion aus Datenschutzgründen ab, sofern man nicht vorhat den Service ohnehin zu benutzen und damit auch die Preise, Bedingungen usw zu akzeptieren.

Kosten / Tarife
Kostenlose Nutzung
Tarif (12 Monate )59.90 EUR (pro Monat 4.99 EUR)
Tarif (24 Monate )79.90 EUR (pro Monat 3.33 EUR)
Anzahl gleichzeitiger Verbindungen pro Konto7
TestmöglichkeitenGeld-Zurück-Garantie
F-Secure FREEDOME unterstützte Geräte
F-Secure FREEDOME unterstützte Geräte

Die Apps und Protokolle

Die Anwendungssoftware um den Service nutzen zu können beschränkt sich auf Windows, macOS, Android und Apple iOS. Es werden keine anderen Geräte dabei genutzt werden können. Externe Geräte wie FireTV, Kodi, Vu+ Receiver oder auch VPN-Router werden nicht unterstützt!

Verfügbare ProtokolleOpenVPN (TCP)L2TP/IPSec
Eigene Anwendungen/AppsWindowsAndroidApple iOSMac OSX
KillSwitch Funktion
Sprache der AnwendungenDeutschEnglischFranzösischSchwedischSpanisch

Speedtest von VPN Freedome

Maximale Geschwindigkeit getestet
Download
0
Kbps
Jitter
0
Ms
Ping
0
Ms
Upload
0
Kbps
Deutschland | 19.06.2020

Privatsphäre im Internet

Die Benutzung eines VPN sollte eigentlich auch die eigene Privatsphäre schützen. Im Falle vno F-Secure werden aber detaillierte Nutzung und Aktivitäten der Benutzer protokolliert. Damit legen die Anwender die eigene Privatsphäre in die Hände eines von Investoren getragenen Unternehmens. Im direkten Vergleich mir anderen VPN-Anbietern lässt sich daher keine Anonymisierung oder sichere Nutzung  gewährleisten.

Die Nutzungsbedingungen von VPN Freedom finden sich NUR direkt in den Apps verlinkt und nicht auf den Webseiten veröffentlicht.
Link: Nutzungsbedingungen (F-Secure FREEDOME VPN)

Nutzungsbedingungen F-Secure Freedom VPN
Nutzungsbedingungen F-Secure Freedom VPN

 

Darin ist festgehalten, dass der Service keine Daten speichert die Rückschlüsse auf die damit besuchten Webseiten zulassen. Dies wird jedoch etwas relativiert, wenn man sich dann die Bedingungen im Detail durchliest:

Um den Service vor Betrugsversuchen zu schützen, führen wir temporäre Protokolle, die Angaben zur Dauer der VPN-Sitzungen, zur übertragenen Datenmenge, zur Geräte-ID, zur öffentlichen IP-Adresse und zum Hostnamen für die Verbindung des VPN-Clients zu unserem Service enthalten. Anomalien im Datenverkehr, die auf einen potenziellen Missbrauch unseres Services hinweisen (beispielsweise von unseren Clients ausgehende Portscanning-, Spamming- oder DDoS-Angriffe) werden von unserer Software erkannt und ebenfalls aufgezeichnet. Die Protokolle werden bis zur Löschung 90 Tage lang aufbewahrt und können genutzt werden, um auf einen Missbrauch unseres Services oder auf gegen uns gerichtete Angriffe zu reagieren.


Sekundäre Anwendungen
Zusätzlich zu den oben genannten primären rechtlichen Grundlagen für die Datenerfassung müssen wir möglicherweise auch Daten verwenden bzw. weiterhin speichern, um i) einer „gesetzlichen Verpflichtung“ zur Datenverarbeitung für bestimmte Zwecke nachzukommen oder ii) aus Gründen eines „berechtigten Interesses“. Eine Liste mit Beispielen von Situationen, in denen wir auf solche Begründungen zurückgreifen können, finden Sie im Abschnitt „Sonstige Offenlegungen“.


Allgemeines

Wir sehen Sie als Kunde von F-Secure und nicht als Kunde eines einzelnen Services an. Deshalb werden die von verschiedenen Services (z. B. SAFE) und Interaktionen (z. B. Kontaktaufnahme mit dem Support) gesammelten Daten in Ihrem F-Secure-Konto kombiniert. Die Aggregierung der Daten erfolgt jedoch nicht entgegen unserer spezifischen Datenschutzversprechen (beispielsweise bleibt Ihr Datenverkehr innerhalb unseres VPN-Services unberücksichtigt).


Sonstige Verwendung und Offenlegung
Es kann Fälle geben, die nicht durch diese Datenschutzrichtlinie abgedeckt sind, und in denen die Verwendung oder Offenlegung von persönlichen Daten gerechtfertigt oder zulässig sein kann oder in denen wir durch geltende Gesetze verpflichtet sind, die Informationen offenzulegen, ohne Ihre Zustimmung einzuholen oder unabhängig von der Servicebereitstellung.

Beispiele sind das Befolgen eines Gerichtsbeschlusses oder einer von den zuständigen Behörden erlassenen Anordnung, um die Herausgabe von Daten zu erzwingen.

Ebenso kann es andere Umstände geben, bei denen ein begründetes und rechtmäßiges Interesse daran besteht, begrenzte Mengen von Informationen an Dritte weiterzugeben. Beispiele für solche Offenlegungen sind Fälle, in denen wir uns vor Haftungsrisiken schützen oder betrügerische Aktivitäten verhindern müssen, in denen dies notwendig ist, um ein anhaltendes Problem zu beheben oder einzudämmen, oder in denen wir der rechtmäßigen Informationspflicht gegenüber unsereren Versicherern oder staatlichen Aufsichtsbehörden nachkommen müssen. Im Falle solcher Maßnahmen handeln wir in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen.

Möglicherweise müssen wir Ihre personenbezogenen Daten auch im Rahmen einer Unternehmenstransaktion weitergeben, wie z. B. bei einem Verkauf, einer Fusion, einer Ausgliederung oder einer anderen Unternehmensreorganisation von F-Secure. In diesem Fall werden die Informationen im Rahmen des normalen Geschäftsbetriebs an die neue Kontrollinstanz übergeben. Die F-Secure-Gruppe legt Daten intern offen und überträgt diese, wie es unser zu dem Zeitpunkt gültiges Betriebsmodell erfordert. Wir beschränken die interne Offenlegung jedoch auf diejenigen Unternehmen, Einheiten, Teams und Einzelpersonen der Gruppe, die diese Informationen für die beabsichtigten Zwecke der Verarbeitung benötigen.

Wir wägen jede Offenlegungspflicht sorgfältig ab und ziehen die Möglichkeit solcher Offenlegungsanfragen in Betracht, wenn wir darüber entscheiden, wo und wie wir Ihre personenbezogene Daten speichern.


Welche Daten wir erfassen:
Die Daten, die wir zu Zwecken der Datenanalyse verarbeiten, umfassen Dinge wie die Gerätekennung und Beziehungen zwischen Geräten/Benutzern/Benutzergruppen, die Betriebsumgebung, die Dauer des jeweiligen Services, Lizenztyp (Test- oder kostenpflichtige Version), die Gerätemetrik (wie z. B. Telefonmodell, Betriebssystem und Sprache), partielle IP-Adresse, Servicefehler, problematische Dateien und Service-Leistungsdaten, wie Sie mit unseren Services interagieren (z. B. welche Funktionen Sie wie oft nutzen), den Domainnamen, von welchem Sie sich mit dem Service verbinden, angeklickte Elemente, Zeitstempel, den regionalen Standort, die Effektivität des in den Service integrierten Messaging-Diensts, die Serviceaktivierung (z. B. die Verfolgung, dass Sie die entsprechenden Nachrichten erhalten haben und dass die Installation erfolgreich war), die Installations- und Aktivierungspfade, Serviceleistung, Verbindungen, Daten-Routing, Datenkontingent und weitere ähnliche Daten.

Wenn wir Sie um Ihre Zustimmung in der Benutzeroberfläche unserer Services bitten, bedeutet das praktisch gesehen, dass diese steuert, ob folgende Daten gesendet werden: i) zusätzliche Daten, wie z. B. welche Funktionen und wie oft verwendet werden, und Servicemetriken und ii) die Anzahl der in einem bestimmten Datensatz gesendeten Attribute.


Datenaustausch. Aufgrund der technischen Umgebung (d. h. Internet, App Store-Ökosystem und soziale Medien) sind wir nicht in der Lage, sämtliche Aktivitäten zur Erfassung und Verarbeitung im Zusammenhang mit der Datenanalyse selbst durchzuführen. Wir müssen einige Daten (wie „Android Advertising ID“ und andere Kennzeichner) mit unseren Partnern für Online-Analyse und Marketing austauschen, um unsere digitalen Analyse- und Marketingaktivitäten zu ermöglichen. Die überwiegende Mehrheit der Daten, die wir über Sie haben, werden nicht an Dritte weitergegeben.

F-Secure sammelt damit dann doch eine ganze Menge an Daten, die auch mit Dritten nach verschiedenen Kriterien geteilt werden können. Dies inkludiert die Datenübermittlung an USA oder denen in den einschlägigen EU-Vereinbarungen angeschlossenen Staaten. Was dort mit den Daten dann weiter passiert ist bekanntlich nicht herauszufinden und die Nutzer haben darüber auch keinerlei Kontrolle mehr.

Daten die zur Identifizierung verwendet werden sind darüber hinaus noch weiter gehend als nur die eigene reale IP-Adresse, denn es werden eine eindeutige Geräte ID und andere Kriterien für die eindeutige Nutzeridentifikation herangezogen, auch wie es heisst, eben sich vor Schadensersatzansprüchen selbst schützen zu können.

Es sollte sich aber jeder hier sein eigene Bild darüber machen, es ist aber klar, dass ein Anbieter mit Firmensitz in Deutschland/Finnland eben nicht die selben Kriterien für den Schutz der Identität anlegen kann, wie es ein Unternehmen aus der Schweiz zum Beispiel tun muss. Und Schutz der Daten und „Anonyme Nutzung“ sind einfach zwei ähnlich klingende Begrifflichkeiten, die aber für viele weit auseinander liegen werden.

Anonym im Internet
Veränderte virtueller Standort
Schutz vor Auskunftsersuchen
Allg. Überwachung verhindern
Gezielte Überwachung verhindern
Keine Logfiles
Obfusication (Maskierung)

Streaming mit F-Secure Freedome

Der Anbieter verbietet auch in seinen Bedingungen die Nutzung des Services für Aktivitäten die auch eine potentielle Gefahr für die Verletzung von Urheberrechten bedeuten können. Dadurch ist der Service in keinem Fall für Nutzer geeignet, welche auch Webseiten abseits des Internet-Mainstreams darstellen.

Offene Videoapplikationen wie KODI bergen immer die Gefahr, dass sich auch Inhalte deren urheberrechtlicher Status nicht vollständig klärbar sind übertragen werden.  F-Secure sollte daher nur von Personen genutzt werden, welche keinerlei Bedürfnis für einen Schutz vor jeglichen nicht den Hauptmedien entsprechenden Inhalten haben. Damit sollte der Kreis der Nutzer auf die eingeschränkt werden, die ohnehin keinen Bedarf für weitere Privatsphäre oder Schutz der personenbezogenen Daten haben.

Streaming von TV und Videoinhalten
Nutzung am Heim-Router
Nutzung mit KODI
SmartDNS
FireTV App
Abmahnungen vermeiden
Unterstütze Streaming-PlattformenN24 (DE)MDR (DE)rbb (DE)3Sat (DE)Kabel1 (DE)Servus TV (DE, AT, CH)

Download & Torrent

Download und Torrent
Torrent Nutzung erlaubt
Eigene Torrent Server
Abmahnungen vermeiden
Portweiterleitungen

Nutzung am Router

Die Nutzung dieses VPNs am Router ist nicht möglich, da der Anbieter keine Software für diese Zwecke im Angebot hat.

Betrieb am VPN-Client Router
Verwendung auf Routern
Load Balancing
Ausfallsfreier Betrieb
Eigene Router Anwendung
Kompatibel mit

Online-Gaming

Online-Spiele spielen ist nicht empfohlen, wenn man mit VPN Freedom verbunden ist. Der Dienst bietet keine Software für Spielkonsolen und natürlich auch keinen Schutz gegen Hackangriffe.

Online Gaming
Geringe Latenzzeiten
Nutzung auf Spielekonsolen
DDoS Schutz

VPN auf Reisen

Diesen VPN auf Reisen zu verwenden, könnte für die eigene Sicherheit ebenfalls riskant sein. Wir empfehlen für diese Zwecke, oder generell, einen anderen Anbieter zu wählen.

VPN für Reisen und im Ausland
Nutzung in restriktiven Netzwerken (China, Hotels)
Obfusication (Maskierung)
Schutz in unsicheren Wifi-Netzwerken
Shadowsocks oder SOCKS5

Kunden Support

Ein weiterer Minus Punkt ist, dass der Dienst keinen Live-Chat bietet. Man kann das Unternehmen lediglich per E-Mail erreichen. Wenn Fragen auftauchen, so sucht man am Besten auf der FAQ-Webseite des Services nach Antworten.

Kundenservice
Sprache der AnwendungenDeutschEnglischFranzösischSchwedischSpanisch
KundenserviceFAQ WebseiteE-Mail
Sprache im KundenserviceDeutschEnglischFranzösischSpanisch

Funktionen

Dieser Dienst bietet nicht viele Funktionen, die zur Sicherheit beitragen. Weder Multi-Hop-Verbindungen, noch einen Kill-Switch. Einen VPN ohne Kill-Switch empfehlen wir generell nicht.

Sonderfunktionen
AlwaysOn Server
Autom. IP-Wechsel
Dedicated Server
Eigene DNS
Eigene Hardware
Firewall
Geteilte IP
IPv4
IPv6 (neu)
Keine Logfiles
KillSwitch
LoadBalancing
Malwarefilter
Multi-Hop VPN
NeuroRouting
Obfuscation (Maske)
Own IP adresses
Own Torrent Server
Portweiterleitungen
RAM-Disk (k.HDD)
SmartDNS
Statische IP
Tracking-Blocker
Virtuelle Server
VPN-zu-TOR

Häufig gestellte Fragen

Wieso ist F-Secure Freedome nicht sicher?

Weil der Anbieter alleine in seinen Nutzungsbedingungen Informationen über die Datenweitergabe beschreibt.

Welchen Standort hat das Unternehmen?

Der Service ist ein Teil einer Finnischen Firma und ist somit auch aus Finnland.

PrivateTunnel VPN Logo

Private Tunnel (OpenVPN)

Von den Erfindern des VPN Protokolles OpenVPN gibt es auch einen eigenen VPN Service, welcher anders als die Mitbewerber, nur ...
TOR Onion Project Logo

TOR (Onion) Test: Ist man damit wirklich „Anonym“ im Internet?

TOR (.Onion) Projekt ist eine freie Community die sich durch Spenden finanziert und den bekanntesten kostenlosen Anonymisierungs-Dienst bietet. Allerdings ist ...
steganos online shield vpn logo min

Testbericht: Steganos Online Shield VPN – keine Empfehlung

Steganos Online Shield VPN aus Deutschland ist ein vornehmlich als "Software" verkaufter VPN Service.  In einer Reihe von verschiedenen Softwarepaketen ...

Erstellt am:17. Oktober 2017


Sicherheit im Internet Hilfe

Sicherheit mit VPN - Hilfe zur Auswahl!

27 Gedanken zu “F-Secure FREEDOME Test: Kann man diesem VPN vertrauen?”

Schreibe einen Kommentar