Surfshark VPN Service – Testbericht & Erfahrungen

Surfshark

$3.95
7.1

Geschwindigkeit

9.0/10

Privatsphäre

6.5/10

Ausstattung

5.9/10

Kundenservice

6.8/10

Preis

7.3/10

Positiv

  • Schnelle und einfache Inbetriebnahme
  • Asus Router werden unterstützt.
  • Derzeit noch wenige Nutzer daher gute Geschwindigkeiten
  • Ungebrenzt viele Geräte zur selben Zeit verwenden

Negativ

  • Manuelle Konfiguration bei Windows & Mac OS notwendig.
  • Webseite entspricht nicht der EU Datenschutzverordnung + kein Impressum
  • Über Browser-Erweiterungen wird eine Proxy-Verbindung genutzt, kein Schutz für Daten die direkt und ohne Browser übertragen werden.
  • Geringe Auswahl an Standorten (14 Länder)

Surfshark ist ein neuer Service aus den USA, welcher mit einfacher Bedienung punkten will. Der VPN-Anbieter eignet sich gut für TV-Streaming über den Browser oder mobile Endgeräte wie Android oder Apple iOS.

Der neue Anbieter “Surfshark” hat in unserem Testzyklus in dieser Woche einiges an Kontroversen bei uns ausgelöst. Während Kollegen meinten, dass ein VPN-Service welcher nur als Proxy-Erweiterungen oder auf mobilen Geräten vorhanden ist wohl kaum die benötigte Abdeckung bei Geräten aufweist und daher nicht umfassend getestet werden kann. Bin ich der Meinung, dass wir dem Service halt schon mal in einer frühen Entwicklungsphase eine Chance geben sollten. Gut das es diesen Testbericht nun hier gibt, zeigt auch wer sich durchgesetzt hat.

Der Anbieter hat erst vor wenigen Wochen gestartet und bietet daher einen Leistungsumfang der noch deutlich und sichtbar begrenzt erscheint. Neben 14 verschiedenen Ländern, welche zur Auswahl stehen, gibt es noch Zugangssoftware für Android und Browser-Erweiterungen für Google Chrome und Firefox. Die Apple iOS Anwendung wird laut Angaben von Surfshark innerhalb der nächsten 4 Wochen veröffentlicht. Windows und Mac OS sollen in weiterer Folge darauf entwickelt werden. Externe Geräte wie Router lassen sich derzeit aber bereits verwenden. (ASUS Router mit Surfshark VPN benutzen)

Wir haben daher derzeit nur die Browser Erweiterungen und die Android App testen können!

Surfshark VPN Kurzübersicht


Die Zugangssoftware

Die Surfshark Browser Erweiterungen für Chrome & Firefox

Die Browser Erweiterungen basieren darauf, dass man über diese Proxy-Verbindungen im Browser einstellt. Dabei wird zwar auch nach den Benutzerdaten gefragt, es handelt sich daher um gesicherte  und private Proxies. Dabei kann man dann aus den 14 verschiedenen Staaten wählen und mit einem Klick die Verbindung zur Nutzung eintragen. Das geht gewohnt wie auch bei anderen Anbietern, sehr rasch und unproblematisch. Siehe auch:  NordVPN Browser Erweiterungen.

Die Erweiterungen sind für jeden Google Chrome und Firefox Browser verfügbar und damit auch auf Windows, Linux und Mac OS nutzbar. Allerdings muss man auch sagen, dass eine Verbindung die über die Proxy-Einstellungen der Browser hergestellt werden, auch nur die Daten welche über den Browser gehen schützt. Das bedeutet, dass Dein gerät weiterhin Daten über andere Anwendungen austauschen kann, und diese werden weiterhin Deine IP-Adresse des Internetanbieters verwenden.

Hinweis: Die Erweiterungen von Surfshark sind sehr einfach in der Handhabung und nur in 🇬🇧 Englisch verfügbar.

Surfshark Browser Erweiterung – Bilder


Die Surfshark App für Android Geräte

Gleich zum Beginn wird einem im Google Playstore auch angezeigt, dass die App von Surfshark sich derzeit noch im Beta-Stadium befindet. Damit sollen negative Rezessionen verhindert werden. Wir haben die App natürlich trotzdem geladen und auch getestet. Die Anwendung ist ähnlich aufgebaut wie die Browser-Erweiterungen, und damit natürlich sehr einfach gehalten.

Die App selbst baut eine 256-bit IEKv2 Verbindung (Das VPN Protokoll L2TP welches in Android bereits integriert ist) auf. Dabei kann man auch unter den Standard Einstellungen dieser Verbindung, allerdings nicht in der App selbst (?? Warum??) auch eine dauerhafte Verbindung aktivieren. Das bedeutet, dass bei einer Trennung der Verbindung automatisch diese erneut durch Android hergestellt wird. Wir erwarten, dass diese Auswahl auch irgend wann einmal direkt in der App anwählbar sein wird, denn nur die wenigsten Nutzer werden diese etwas versteckt unter: “Einstellungen / Verbindungen / Erweiterte Verbindungen / VPN /Surfshark” finden können. Die Funktion welche ähnlich ist und den Nutzer beim betreten eines privaten WLAN Netzwerkes automatisch mit VPN verbindet, ist ebenfalls eine Android eigene Funktion, welche allerdings erst ab Android 8.xx verfügbar ist.

Ansonsten ist es o, dass man einfach nach dem Start der App sich mit seinem Benutzernamen & Passwort anmeldet > einen Standort auswählt > Die Verbindung erstellt. Das wars eigentlich schon und ist auch für ungeübte Nutzer natürlich kein Problem. Auch in der Android App von Surfshark, sind die 14 verschiedenen Länder auswählbar. Während der Verbindung ist am oberen Rand des Bildschirmes der Verbindungsstatus “VPN” mit dem typischen Symbol eingeblendet.

Surfshark Android App – Bilder

Hinweis: Die Android App von Surfshark ist ehr einfach in der Handhabung und nur in 🇬🇧 Englisch verfügbar.

 

Surfshark auf Windows und MacOS

Für Windows und MacOS eignen sich die manuellen Konfigurationen direkt im Betriebssystem. Dabei wird OpenVPN als auch IEKv2 unterstützt und Konfigurationsdateien und auch gute Anleitungen stehen zur Verfügung. Wer nicht häufig die Verbindung wechseln möchte hat damit einen Weg auch den Service komfortabel zu nutzen. Leider werden aber verschiedene Problemquellen nicht dadurch geschlossen, also muss man etwas “Nacharbeiten” und Wege finden Sicherheitslücken auch manuell zu schließen.

 

Anleitung: Surfshark am Asus Router einrichten

Surfshark auf auf ASUS Routern im Heimnetzwerk verwenden

Ein Vorteil ist aber, dass Geräte auch ohne eigene Software verwendet werden können. Dies ist auf Windows als auch MacOS möglich aber ebenso auf Asus Heimroutern. Wir haben dazu eine “Anleitung Surfshark auf Asus Router” erstellt, welche Dir zeigt, wie einfach dies umzusetzen ist. Das ist für viele Leser eine gute Möglichkeit, den Service für alle Geräte im Heimnetzwerk zu verwenden. Asus Router die das können gibt es bereits ab 30 Euro zu kaufen.

Wer also einen preiswerten Service sucht für sein Heimnetzwerk, der hat mit dem Anbieter eine gute Möglichkeit gefunden. Das ist auch absolut zu empfehlen.


Server-Technik von Surfshark

In unserem test haben wir genauer hingesehen und auch feststellen können, das Surfshark “Virtuelle Private Server” gemietet und in Verwendung hat. Dies ist einerseits leicht verständlich, da es die Kosten gerade für einen neu gegründeten Anbieter in grenzen haltet, jedoch ist es auch für die Nutzer welche absoluten Schutz Ihrer Identität möchten keine wirklich befriedigende Alternative.

Die Verbindungen über die Erweiterungen werden mittels einer verschlüsselten Proxy-Verbindung genutzt, welche Dritte davon abhaltet die Daten einzusehen, und aufgrund der technisch bedingten Eigenschaften auch keinerlei Verzögerung der Geschwindigkeit vorweist. Allerdings und das möchten wir hier erneut bemerken, sind Proxy-Verbindungen eben keine echten VPN-Verbindungen und schützen nur Daten welche direkt über den browser übertragen werden!

Die Android implementation mit dem L2TP (IEKv2) Protokoll, welches bereits in das Betriebsystem integriert wurde ist logisch und auch gut gewählt. dadurch lassen sich auch Funktionen des Betriebssystems sicher nutzen.

Es werden weder eigene DNS Server, Kaskaden oder andere Schutzfunktionen angeboten. Also der Service ist ideal um schnell eine andere IP-Adresse aus dem Internet nutzen zu können. Andere Anforderungen an Schutz der eigenen Identität und auch Datensicherheit des eigenen Gerätes werden damit aber keineswegs ausreichend erfüllt.


Unzureichender Datenschutz bei Surfshark

Da das Unternehmen Surfshark Ltd. in den USA beheimatet ist, sollte man auch ein ordentliches Impressum und Kontaktdaten erwarten können. Die Webseite entspricht aber derzeit nicht einmal den Anforderungen an den EU Datenschutz. Es werden nur ein Kontakformular und keine Kontakdaten angeboten und der Standort des Firmensitzes wird nicht erwähnt.  Selbst in den Privatsphäre Informationen auf der Webseite oder den Nutzungsbedingungen findet man kein Wort auf ein Impressum, welches genügend Informationen bietet um den Anbieter auch direkt zu erreichen. Das sind leider absolut fehlende Dinge, welche es Nutzern auch schwer machen werden, dem Service zu vertrauen. Das ist leider sehr enttäuschend.


Preise von Surfshark

Die Angebote von Surfshark erscheinen uns derzeit noch etwas ambitioniert, also es ist ein fairer Preis, wenn man dies mit anderen VPN-Service vergleicht, allerdings auch nur dann, wenn einem der bisher gebotene Funktionsumfang ausreichend erscheint.

  • 1 Monat kostet $10.95
  • 6 Monate kosten $39.95
  • 12 Monate kosten $47.40 (Aktionspreis)

Inkludiert in die Leistung ist die unbegrenzte Nutzung des Services auch auf beliebig vielen Geräten zur selben Zeit. Die Auswahl an Standorten in 14 Ländern und die kostenfreie Nutzung der Software.


Unser Fazit zu Surfshark

Der VPN Service Surfshark, bietet einfache Handhabung für die Verbindung zu verschiedenen Standorten. Eindeutig hat der Service aber noch viele Dinge, welche wir in unserem test bemängeln müssen. Dabei fängt es bei der Webseite des Anbieters an, welche keine EU-Datenschutz Kompatibilität aufweist. Es findet sich kein Impressum oder direkte Kontkatmöglichkeiten wieder und bei dem Service kann eigentlich nur von wenigen Einsatzbereichen (Browsernutzung + mobile Geräte oder Router) gesprochen werden. Hoher Datenschutz wird damit weder ermöglicht noch bietet es einen Schutz vor der Ausforschung der Nutzer. damit ziel Surfshark auf Anwender ab, welche für die Umgehung von geografischen Sperren einen einfachen Service suchen und bei denen Datenschutz eher zweitrangig ist.

VPN direkt am Heimrouter verwenden.

 



Fragen & Hilfe - Kontakt

1 Gedanke zu “Surfshark VPN Service – Testbericht & Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.