Erklärung: Was ist ein VPN-Service? Wie funktioniert das?

VPN Anbieter stellen einen Service zur Verfügung, über den man Daten seiner eigenen Geräte verschlüsselt übertragen kann und zugleich damit die eigene Identität im Internet “anonymisieren” kann. Dies erfolgt über weltweit verbreitete und sichere Standards.

Was ist VPN?

VPN wird für die sichere Datenübertragung von Millionen von Firmen, Organisationen und Personen verwendet, dieser Standard gilt als “sicher” und ist auch völlig legal zu verwenden.

Nur international tätige Geheimdienste oder auch Hacker haben wenig Freude damit, da dadurch die Daten nicht mehr einsehbar oder manipulierbar sind. Allerdings wäre OHNE VPN keine sichere Datenübertragung im Internet mehr möglich, auch nicht für Regierungsstellen oder andere Organisationen.  Damit stellt VPN den Standard bei der Sicheren Datenübertragung zwischen zwei oder mehreren Geräten dar. Es werden üblicherweise Verschlüsselung-Algorithmen zwischen 128 und 256-bit verwendet, welche einen nach heutigen Kenntnissstand hundertprozentigen Schutz garantieren. Dennoch gibt es viele Unterschiede und auch einige Services die keinem VPN entsprechen, sich aber selbst so bezeichnen.

VPN - Sicher durch das WWW
VPN – Sicher durch das WWW

VPN ist die sprachliche Abkürzung für:

Virtuelles Privates Netzwerk

Das bedeutet, dass über VPN zwei Geräte über eine verschlüsselte Verbindung miteinander verbunden werden. Wobei ein Gerät dabei der “Client” also das Gerät ist das sich am “Server” anmeldet und die Verbindung initiiert. Das sich anmeldende Gerät erhält vom VPN-Server eine interne und nur für den Datenaustausch der beiden Geräte verwendete IP-Adresse zugewiesen. Daran kann man auch bereits VPN von anderen Verbindungen wie SSL oder Proxy unterscheiden, bei denen die sich anmeldenden Geräte weder über eine Authentifizierung noch über eine interne Netzwerkverbindung in Form einer zugewiesenen internen IP-Adresse verfügen.


VPN verbindet zwei Geräte wie ein physisches Kabel, nur “virtuell” über das Internet.

Diese VPN-Verbindung kann über verschiedene Geräte und auch verschiedene Netzwerke erfolgen.

VPN Verbindungs-Beispiel:

    1. CLIENT – HeimPC mit der VPN-Software
    2. über den Internetrouter
    3. über das Netzwerk des Internetanbieters
    4. über den Internet-Gateway des Internetanbieters
    5. über verschiedene Router des Internets bis zum
    6. SERVER – VPN-Server des Anbieters
VPN Verbindung Darstellung Schema
VPN Verbindung – Schematisch dargestellt.

Die VPN-Protokolle – die gemeinsame Sprache

Es werden verschiedene Arten von Übertragungssprachen und Verschlüsselungen dabei genutzt. Man spricht dabei von VPN-Protokollen. Beide Verbindungspartner einer VPN Verbindung (Client & Server) müssen natürlich das selbe Protokoll nutzen.

Typisch und oft verwendet sind dabei die Protokolle: OpenVPN, PPTP, L2TP/IPsec, Chameleon (VyprVPN) oder auch IEKV2 (OSX, iOS)

Die Sprache sorgt für Verständigung allerdings gibt es zusätzlich auch verschiedene Verschlüsselungs-Methoden die zur Anwendung kommen wie AES, CBC, Blowfish und einige andere. Typischerweise werden Daten über eine Schlüssellänge von 128 bis 256-bit verschlüsselt. Höhere Raten würden für einen enormen Ressourcenverbrauch bei allen beteiligten Geräten sorgen und damit auch die Übetrragungsgeschwindigkeiten reduzieren.


Anonym durch eine IP-Adresse des VPN-Anbieters das Internet nutzen

Bei der Verbindung bekommt der Benutzer eine IP-Adresse des VPN-Servers zugewiesen. Diese wird fortan für die Kommunikation und beim Aufruf von Webseiten usw anstelle der eigenen IP-Adresse des Internetanbieters verwendet.

Hinweis zu IP-Adressen:
Die IP-Adresse ist ähnlich wie eine Telefonnummer, diese ist stets einmalig und lässt auf den Standort als auch den verwendeten Internetdienstleister schließen. Diese wird bei jeglicher Datenkommunikation als Absendeadresse verwendet und lässt daher auch den Schluß zu woher ein Internet-Benutzer stammt. Durch eine gezielte Anfrage bei dem Internetdienstleister lassen sich durch Gerichtsbeschlüsse auch die persönlichen Daten der Nutzer eruieren.

Indem die IP-Adresse des VPN-Anbieters verwendet wird, lässt sich eine direkte Ausforschung des Internetbenutzers nicht mehr durchführen. Der Nutzer ist demnach “Anonym im Internet”

VPN-Verbindung Darstellung/Erklärung
VPN-Verbindung Darstellung/Erklärung

Zugriff auf Inhalte in anderen Ländern (Geografische Sperren umgehen)

Um auch Zugriff auf lokal gesperrte Inhalte zu erhalten, kann man bei den meisten VPN-Anbietern aus verschiedenen “VPN-Server Standorten” wählen. Das bedeutet, dass man sich etwas auf Urlaub mit einem “deutschen VPN-Standort” verbindet und damit Webseiten und auch Medienseiten über eine IP-Adresse aus Deutschland aufrufen und nutzen kann. Dadurch werden geographische Sperren wirkungsvoll umgangen. Dies ist natürlich ebenso nicht illegal oder strafbar, sondern auch externe Mitarbeiter von Firmen, die einen VPN-Firmenzugang haben nutzen diese Technologie um Zugriff zu bestimmten Inhalten zu erlangen.

TV & Videostreaming mit VPN Anbieter
TV & Videostreaming mit VPN Anbieter

Eine gefährliche Verwechslung: VPN und Proxy Dienste!

VPN Server sind wie reine Router, also sie leiten Daten 1:1 weiter und sind auch nicht in der Lage auf die Daten Einfluß zu nehmen.

Proxy-Dienste sind jedoch wie “Stellvertreter” der Nutzer und können selbst verschlüsselte Daten damit einsehen, speichern oder manipulieren. Man schätzt, dass mehr als 80% aller Datendiebstähle auf die Verwendung unsicherer “Proxy-Server” zurückzuführen sind.

VPN & Proxy - Vergleich und Erklärung
VPN & Proxy – Vergleich und Erklärung

Daher raten wir UNBEDINGT von einer Verwendung von Proxy-Servern und vor allem von unbekannten Anbietern im Internet ab![/wc_box]


Worauf sollte man bei einem VPN-Anbieter achten?

Es sind mehrere Faktoren die die Auswahl eines VPN-Anbieters beeinflussen sollten:

  1. Wofür möchte man den VPN-Dienst nutzen?
    (Streaming? Privatsphäre? Vollständige Anonymisierung? Freischalten von Inhalten? usw)
  2. Auf welchen Geräten möchte man den VPN-Dienst nutzen?
    (PC, Windows, MaxOSX, Laptop, mobile Geräte, Smartphones, Heimrouter usw)
  3. Wie viele Geräte sollen zur selben Zeit damit verbinden werden können?
  4. Wie lange möchte man den VPN-Dienst nutzen? (1 Tag, Monat oder Jahr?)

Davon abhängig ergeben sich zweifellos sehr unterschiedliche Szenarien die zur Auswahl eines VPN-Anbieters beitragen werden.

Wir haben daher ein paar Vergleichlisten hier verlinkt. Je nachdem was Dich interessiert können Dir diese bei Deiner Auswahl behilflich sein:

 

Zusammenfassung
Erklärung: Was ist ein VPN-Service? Wie funktioniert das?
Beitragstitel
Erklärung: Was ist ein VPN-Service? Wie funktioniert das?
Beschreibung
VPN Anbieter stellen einen Service zur Verfügung, über den man Daten seiner eigenen Geräte verschlüsselt übertragen kann und zugleich damit die eigene Identität im Internet "anonymisieren" kann. Dies erfolgt über weltweit verbreitete und sichere Standards.
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo

Weitere interessante Artikel

Evorim Free Firewall Logo

Test: “Evorim Free Firewall” schützt Windows Nutzer zuverlässig!

Die Evorim Free Firewall ist ein zuverlässiger Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet. Im Gegensatz zu vielen anderen Firewalls für ...
serienstream.to nach dem EU Urteil. Ist "das Streamen" illegal?

serienstream.to nach dem EU Urteil. Ist “das Streamen” illegal?

Die Plattform "serienstream.to" bietet unendliche Serien direkt aus dem Browser zu streamen an, dabei werden durch eingeblendete Werbungen auch Einnahmen ...
SpyOFF VPN Logo

SpyOFF VPN Testbericht – Update 2018

SpyOff ist ein VPN Service aus San Marino gegründet 2014, allerdings derzeit nur in deutscher Sprache verfügbar. Der Anbieter gestaltet ...

2 Gedanken zu “Erklärung: Was ist ein VPN-Service? Wie funktioniert das?”

Schreibe einen Kommentar