VPN und Proxy Server Vergleich. Was ist der Unterschied?

Ein Proxy und ein VPN-Service sind technisch signifikant unterschiedliche Dienste.

Es wird immer wieder auch in verschiedenen Medien zum Thema Datenschutz oder zur Anonymisierung der verwendeten IP-Adresse auch von Proxies geschrieben.

Die Annahme, dass aber ein Proxy-Server das selbe macht wie ein VPN-Server ist aber völlig falsch. Denn ein Proxy Server wurde entwickelt um in die Daten der Nutzer einsehen zu können und auf Basis von verschiedenen Methoden diese zu manipulieren, aufzuzeichnen oder auch zu blockieren.

Was ist der unterschied zwischen einem Proxy und einem VPN-Server?

Einige wichtige Punkte zum Vergleich haben wir hier aufgelistet. Proxy Server sind “Stellvertreter” und VPN-Dienste sind “sichere Tunnel” durch das Internet. Aber was ist dabei der Unterschied?

Proxy Server sind “Stellvertreter” und wissen genausoviel über die Datenkommunikation wie die Nutzer selbst. Darüber hinaus können Sie Informationen sammeln oder sogar verändern und abgeändert weiterleiten.

Proxy-Server

Proxy Server sind Stellvertreter
Proxy Server sind Stellvertreter

VPN-Server

VPN Dienste leiten Daten weiter.
VPN Dienste leiten Daten weiter.

Unterschiede von Proxy zu VPN-Services:

Beginnen wir aber mit etwas das beide Services für normale Anwender erledigen:

Proxy und VPN-Verbindungen können eine eine Verbindung zu einem Ziel (Webseite) über eine anonymisierte IP-Adresse herstellen.
Man verwendet dabei anstelle der eigenen, die IP und Identität des Betreiber-Dienstes, für die Nutzung des Internets.

Konkrete Unterschiede für die Anwender dieser Dienste:

  1. VPN verschlüsselt die gesamte Datenübertragung, während Verbindungen zu Proxies nur auf bestimmte Protokolle (wie die Nutzung des Browsers) beschränkt sind.
  2. Der Proxy versteckt alle Benutzer hinter seiner eigenen Proxy-IP-Adresse, aber die Daten werden nicht vollständig verschlüsselt oder gesichert. VPN verschlüsselt alle Daten die gesendet oder empfangen werden, auch die anderer Anwendungen wie E-Mail, Software, Spiele oder auch alle andere Anwendungen die am Gerät laufen und die über das Internet kommunizieren. In vielen Fällen erhält jeder Benutzer auch eine temporäre eigene anonyme IP-Adresse.
  3. Proxy benutzen normalerweise keine eigene Software und könne einfach in den Browsereinstellungen angegeben werden. VPN benötigt eine Zugangssoftware um sich zu verbinden, die auch die Daten entsprechend verschlüsselt oder entschlüsselt. Durch die Software könne aber auch Verbindungen zu verschiedenen Standorten in wenigen Sekunden geändert werden.
  4. Proxy können auch verschlüsselte Daten zwischen dem Benutzer und einer Webseite (z.Bsp. Bankenwebseite) unbemerkt entschlüsseln, einsehen und auch manipulieren. VPN-Dienste basieren auf NAT Technologie, welche keine übertragenen Daten einsehen oder speichern können.
  5. Kostenlose Proxyserver aus dem Internet sind nicht sicher in der Verwendung, da diese entweder einfach falsch konfiguriert wurden und damit Zugang durch fremde Nutzer ermöglichen oder absichtlich in Betrieb genommen wurden um Benutzer zu hacken, auszuspionieren oder um Passwörter oder auch Kreditkartendaten usw. zu stehlen. Professionelle VPN Dienste basieren auf einer anderen Technik, die es nicht ermöglicht die gesicherten Daten der Benutzer einzusehen, zu speichern oder zu manipulieren.
  6. Vertrauenswürdige VPN-Anbieter speichern weder Nutzerdaten noch Aktivitäten und zusätzlich kann auch der eigene Internetanbieter durch die verschlüsselter Übertragung per VPN auch die Aktivitäten der eigenen Kunden nicht mehr einsehen oder speichern. Übertragungen zu Proxy-Servern können vom eigenen Internetanbieter weiterhin verfolgt und gespeichert werden.
  7. Proxy-Server können zur selben Zeit hunderte ja sogar tausende Benutzer zulassen. Daher sind Proxy-Dienste und im Speziellen auch kostenlose Proxy-Server im Normalfall auch sehr langsam.
  8. Um Filesharing/Tauschbörsen nutzen zu können, helfen Proxy-Server keinesfalls dabei die eigene Identität zu verstecken, dies geht nur durch VPN-Services.
  9. VPN-Services verlangen eine eindeutige Authentifzierung der Nutzer durch Benutzername/Passwort und in vielen Fällen auch Sicherheitszertifikate, nur dadurch können die Daten entsprechend sicher übertragen und empfangen werden. Proxy-Server verwenden oftmals gar keine Authenifizierung, weshalb Verbindungen auch direkt abgefangen oder zur Spionage oder dem betrügerischen Datendiebstahl verwendet werden können.
VPN-Verbindung Darstellung/Erklärung
VPN-Verbindung Darstellung/Erklärung
Proxy-Server Darstellung/Erklärung
Proxy-Server Darstellung/Erklärung

Was macht ein Proxy-Server ?

Mit Proxies lassen sich verschiedene relevanten Aufgaben erledigen (z.B. im Unternehmensnetzwerk):

  • Nutzer hindern bestimmte Seiten aufzurufen oder bestimmte Services zu verwenden.
  • Statistiken und das Sammeln von Informationen über die Nutzungsgewohnheiten einzelner Anwender
  • Zentrale Speicherung oft benötigter Daten um Nutzern bei Zugriff nur lokale Daten zu übermitteln anstatt Daten aus dem Internet zu laden
  • Übertragene Daten eingehend durchsuchen und gegebenenfalls auch verschiedene andere Prozesse damit anstoßen
  • Manipulation von Daten um diese zum Beispiel kompatibel mit lokalen Anwendungen machen zu können (Aus einem Sonderzeichen “$” wird zum Beispiel die Abkürzung “USD”
  • Ein- und Ausgehende Daten analysieren um bestimmte Bedrohungen oder unerwünschte Kommunikation zu verhindern
  • Einsicht und Überwachung auch in verschlüsselt übertragenen Daten gewährleisten wie Webseiteninhalte, E-Mails oder auch FTP-Daten.

Diese Funktionen sind nur einAuszug an Möglichkeiten, weshalb Proxy Server eingesetzt werden. Dabei ist immer davon auszugehen, dass der Proxy-Betreiber die 100%ige Kontrolle über die Daten der Nutzer erhaltet und diese Informationen nutzt um die Anwender damit vor Bedrohungen schützen wird. Der Anwender ist dem Administrator dahingehend in einem  vollständigen Vertrauensverhältnis ausgeliefert. Dies ist in privaten Firmennetzwerken aber auch Teil der Aufgabenteilung zwischen Anwendern und der IT-Abteilung.

Die Verwendung von Proxies stellt dabei ein enormes Risiko für ahnungslose Nutzer dar.

Proxies welche durch fremde Unternehmen oder Personen bereit gestellt werden, können aber aufgrund der beinahe grenzenlosen Möglichkeiten auch für enorme Bedrohungen verantwortlich werden. Wer aber überlegt sich schon im Vorfeld, wenn er einen kostenlosen Proxy nutzen kann, dass sein Gerät damit auch Zugriff auf alle Daten freigeben wird? Das erfolgt damit auch gegenüber einer Person oder eines Unternehmens, das man weder kennt noch mit dem man in keinerlei Verhältnis steht.

Man sollte daher nur dann Proxies verwenden, wenn man dem Betreiber zu 100% vertrauen kann.

Auch staatliche Stellen nutzen Proxies zur Überwachung und zur Manipulation von Daten

Trotzdem werden in der Praxis aber auch Nutzer gezwungen Proxies zu verwenden, dies geschieht aber meistens unter Mithilfe der Infrastrukturbetreiber (Also eines Internetanbieters oder eines Firmennetzwerkadministrators). Im Falle staatlicher Anwendungen werden unter anderem Internetanbieter dazu gebracht, die Daten einzelner Nutzer oder ganzer Nutzergruppen gezielt auf die Proxy-Server von Ermittlern oder auch von Geheimdiensten zu leiten. Dies kann unter anderem Teil eines Überwachungsauftrages sein.

Schadsoftware oder Überwachungstools werden mittels Proxies in Betrieb genommen!

Proxy Gefahrenquelle Manipulation der Daten!
Proxy Gefahrenquelle Manipulation der Daten!

Beispiel: Der “Bundestrojaner” wird unerkannt bei Nutzern installiert. Eine Methode ist der Einsatz eines Proxy

Bestes Beispiel für die Manipulationsmöglichkeit von Daten über Proxies ist die Installation des so genannten “Bundestrojaners” auf den Geräten der Zielpersonen. Diese Zielpersonen rufen ganz normale Webseiten auf, merken jedoch nicht, dass die Daten zuvor über Proxy-Server geleitet werden. Dabei werden zusätzlich zu den eigentlichen Webseitendaten dann auch die Programmdaten des Trojaners eingeschleust, und selbst ausführende Befehle die das eigene Gerät veranlassen diese Programmcodes auszuführen. Der Nutzer denkt allerdings selbst die ganze Zeit, dass er lediglich eine sichere Verbindung zu einer Webseite aufgebaut hatte, und vertraut auch dem sichtbaren Zeichen für SSL Verbindungen im Browser. Richtig ist auch, dass die SSL Verbindung besteht, allerdings eben nicht direkt zur Webseite sondern zum Proxy-Server, welche als Stellvertreter des Nutzers agiert und unerkannt bleiben kann. Weder irgendwelche Virenscanner oder andere Schutzmassnahmen wie Firewalls können dabei diesen Zugriff verhindern.

Der Zugriff auf die Netzwerk-Infrastruktur, ermöglicht damit den Zugriff auf Gräte/Daten aller Nutzer!

Was nun auf den Bundestrojaner zutrifft, trifft aber auch auf Trojaner und Überwachungs- oder Spionagetätigkeiten aller anderen Personen, Organisationen oder auch Regierungen zu. Dazu werden entweder Phishing-Webseiten genutzt oder die Angreifer brauchen Zugriff auf die Infrastruktur welche eine Anwender nutzt. Die USA haben deshalb in Deutschland mit der NSA einen Zugriff zur sämtlicher genutzter Infrastruktur geschaffen, womit sie mehr als 98% aller Deutschen Internetnutzer darüber erreichen können und sogar innerhalb Europas auch Daten von Nutzern welche über deutsche Infrastruktur geleitet wird entsprechend beeinflussen können.  Kriminelle Gruppen wird die Möglichkeit aber nicht so einfach zur Verfügung stehen, weshalb diese wie auch bekannt ist auf präparierte Phishing-Seiten setzen, welche der Nutzer sozusagen freiwillig und unbewusst öffnet. Dieser Fakt erklärt auch weshalb wir zwar immer über die Möglichkeiten der Kriminellen berichtet bekommen, jedoch niemals über die technischen Möglichkeiten der NSA innerhalb Deutschlands.



Was macht ein VPN Service?

 

 

Zusammenfassung Proxy vs VPN-Dienste:

  • In den allermeisten Fällen ist es viel sicherer, KEINEN frei zugänglichen Proxy zu verwenden und damit direkt mit dem Internet ohne weiteren Schutz verbunden zu sein. Proxy-Dienste stellen eine der größten aktuellen Bedrohungen für Benutzer im Internet, durch Datendiebstahl, Spionage und auch Betrug dar.

  • VPN-Dienste können einen signifikanten Mehrwert und Schutz vor Spionage und auch Hackern bieten.


Welcher VPN Service ist am Schnellsten?

Warum VPN Dienste aber geld kosten und wieso es nicht möglich ist auch schnelle VPN-Services kostenfrei anzubieten haben wir in unserer “Übersicht über Geschwindigkeiten der VPN-Services” beschrieben. Gerne empfehlen wir diesen Artikel daher.

 

Welche Vorteile hat man mit VPN?

Wir haben eine Umfrage unter unseren Lesern gemacht und mehr als 10.000 haben daran teilgenommen. Die wichtigsten Vorteile für VPN sind teilweise überraschend und haben auch uns beeindruckt. In unserem Artikel “Vorteile von VPN” haben wir alle Gründe aufgeführt.

 

Zusammenfassung
VPN & Proxy Vergleich
Beitragstitel
VPN & Proxy Vergleich
Beschreibung
Was ist der Unterschied zwischen Proxy und VPN Diensten?
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo

5 Gedanken zu “VPN und Proxy Server Vergleich. Was ist der Unterschied?”

  1. Pingback: MPLS VPN ist ein zuverlässiger Service über mehrere Standorte – Günstige VPN Angebote im Internet
  2. Pingback: MPLS VPN ist ein zuverlässiger Service über mehrere Standorte – Günstige VPN Angebote im Internet

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.