Anleitung: VPN Server einrichten in weniger als 15 Minuten ohne Fachwissen.

Wer sich schon mal mit dem Gedanken beschäftigt hat einen eigenen VPN Server anstelle eines VPN Services buchen zu müssen zu nutzen, für den haben wir eine einfache Anleitung erstellt. Selbst technisch wenig versierte Menschen werden damit in 15 Minuten Ihren eigenen VPN Server verwenden können mit den Geräten: Windows, macOS, Linux, Android oder auch Apple iOS.

Viele hätten gerne einen eigenen VPN Server.

Ein eigener VPN Server mag für viele eine verlockende Aufgabe sein und es macht in manchen Fällen auch durchaus Sinn dies zu nutzen. Eine immer gleich bleibende IP Adresse oder auch sehr gute Übertragungsgeschwindigkeiten sind da in jedem Fall zu erreichen. Allerdings bietet ein eigener Server durch die immer gleich bleibende und alleine nutzende IP Adresse am Ende keinen Schutz vor Ausforschung oder Abmahnungen. Die IP Adresse ist da diese einem Nutzer zuordenbar ist auch keine echtes Anonymisierungsmerkmal sein. Man ist aber auf dem Weg vom eigenen Gerät bis zum Server sicher damit und kann damit auch im Ausland ein deutliches Plus an Sicherheit gewinnen.

Sofern man die Vor- und Nachteile aber abwiegt ist es für viele interessant. Wir zeigen in unserer Anleitung den Weg wie auch unbedarfte Nutzer sicher und einfach einen Server einrichten und auch dauerhaft nutzen können. Die Kosten dafür sind gering und das notwendige KnowHow ist vernachlässigbar.

Wichtiger Sicherheits-Hinweis zum eigenen VPN Server:

Bevor man einen eigenen Server einrichtet mit OpenVPN und dann aufgrund mangelnden Wissens Sicherheitslücken hat, empfehlen wir in jedem Fall unsere Methode zu verwenden. Denn ein Server befindet sich 24h täglich angreifbar im Netz und Du kannst davon ausgehen, wenn Leute mit mehr Wissen den finden, dann werden sie auch probieren den zu hacken.

Daher wenn Du Dir nicht sicher bist, dass Du sehr gutes KnowHow verfügst, dann nutze die Methode wie wir diese beschreiben und setze nicht eigene Linux Server auf die korrumpiert werden können. Diese Methode ist 100% sicher, von uns geprüft und die Server laufen stabil und ohne Probleme auch jahrelang.

Der Weg zum eigenen VPN-Server!

Was Du dazu brauchst:

Du solltest einen Anbieter haben, bei dem Du einen virtuellen Server mieten kannst. Diese gibt es zwar viele, für den einfachsten Weg empfehlen wir jedoch DigitalOcean zu verwenden.

Die Gründe für DigitalOcean Server sind:

  • Automatische Serverinstallation mit nur einem Klick
  • Standorte weltweit auch in Deutschland verfügbar.
  • Du bezahlst für einen VPN-Server nur $5 im Monat bei stündlicher Abrechnung.
    Also Du zahlst auch nur für 1h wenn Du der Server nur 1h lang läuft (1h bedeutet 0,0007 Euro an Kosten) 
  • Du bekommst mit dem angeführten Link einmalig $50 Startguthaben geschenkt, also völlig Risikolos zum ausprobieren!

$50 Startguthaben geschenkt von DigitalOcean

DigitalOcean Konto eröffnen (Risikolos)
DigitalOcean Konto eröffnen (Risikolos)

Du kannst aber auch Google Cloud, Amazon Cloud oder jeden anderen Ubuntu vServer dafür verwenden. Die Anleitungen dazu findest Du auch inder Outline Manager Software zur Auswahl. Keine Methode ist aber so einfach wie mit dem DigitalOcean Server den wir empfehlen.

Vergleich der Vor- und Nachteile eines eigenen VPN-Servers:

Vorteile:

  • Eine eigene IP Adresse die nur Du nutzt und die immer gleich bleibend ist.
  • Server Ressourcen alleine zur Verfügung und damit schnelle Verbindungen.
  • Hohe Datensicherheit durch absolut sichere Umgebung die unter eigener Kontrolle steht.
  • Nutzbar im In- und im Ausland (Sogar in China geht es ohne Probleme)
  • Stündliche Abrechnung (Max $5 im Monat) und keinerlei Bindungen.

Nachteile:

  • Server IP Adressen werden auch als Server-IPs erkannt und Videoportale sperren diese oftmals daher nur eingeschränkt für die Nutzung mit Netflix, Amazon, DAZN usw geeignet!
  • Die Kosten sind mit etwa 5 Euro pro Monat höher als bei anderen VPN Services die man bereits unter €2 im Monat nutzen kann.
  • Kein Schutz vor Ausforschung, da man der einzige Nutzer ist und die IP Adresse dem Kunden zuordenbar ist.
  • Keine Nutzung auf anderen Geräten als Windows, macOS, Linux, Android und iOS möglich.

Fragen und Antworten zum eigenen VPN Server (Anleitung)

Welches VPN Protokoll wird verwendet?

In unserer Anleitung mit Outline wird Shadosocks verwendet, das eine deutlich höhere Verschlüsselung als zum Beispiel OpenVPN aufweist aber dennoch schneller ist.

Können Dritte meine Daten einsehen?

Für die Verbindung von Deinem Gerät bis zum Server ist dies ausgeschlossen!

Eignet sich der VPN Server für Torrent?

Nein. Die IP Adressen werden nur von einem Nutzer verwendet, daher lässt sich darüber auch einfach der Nutzer herausfinden. Ein eigener VPN Server dient nicht zur Anonymisierung oder dem Schutz vor Abmahnungen.

Kann ich damit Netflix auch im Ausland sehen?

Ja/Nein. Also die deutschen Standorte werden durch Netflix als Server Nutzer erkannt und blockiert. Über einen USA Standort allerdings lässt sich Netflix nutzen. Deutsche Portale über deutsche Server allerdings nicht immer, hier sind für deutsche Plattformen spezialisierte Services wie VyprVPN eine bessere Wahl.

Werden Logfiles gespeichert?

Nein eigentlich nicht, aber Du bist der einzige Nutzer der Server IP Adresse, daher ein eigener VPN Server dient nur begrenzt dazu nicht mehr ausforschbar zu sein.

Anleitung – eigener VPN Server mit Outline:


 


Erstellt am:22. November 2019


Sicherheit im Internet Hilfe

Sicherheit mit VPN - Hilfe zur Auswahl!


Weitere interessante Artikel

Darknet Nutzer in Frankreich überführt.

Französischer Darknet-Marktplatz „Black Hand“ zerschlagen & Server beschlagnahmt

Leider ist das sogenannten Darknet nicht nur guter Stoff für Filme und Krimis, sondern traurige Realität. Im „dunklen Netz“ tummeln ...
YouTube red

YouTube RED auch in Deutschland empfangen und ausprobieren!

Google möchte bald auch Netflix und Co. Konkurrenz machen und veröffentlicht dazu das YouTube RED Abonnement, das neben werbefreiem YouTube Filmen ...
Smartphone pixabay

Hacker lieben deine Handynummer und sie kommen ganz leicht an sie ran!

Hackeralarm! Wir haben irgendwann einmal gelernt, dass wir Fremden unsere Handynummer nicht geben sollen. Großteils haben wir uns daran gehalten ...

Schreibe einen Kommentar