Windscribe VPN Logo

„Windscribe VPN“ Testbericht: Welche Sicherheit bietet der Anbieter wirklich?

Windscribe VPN

$7.50
Windscribe VPN
4.4

Geschwindigkeit

7/10

    Privatsphäre

    3/10

      Ausstattung

      3/10

        Kundenservice

        5/10

          Preis

          5/10

            Positiv

            • Kostenfreies Lockangebot für Datensammeln

            Negativ

            • Steht im Verdacht Benutzeraktivitäten zu loggen. Schließt in den AGB Datenweitergabe an externe
            • Nutzt Proxy-Dienste für Malwareblocking in der Premium Version.

            Windscribe VPN ist ein kostenlos verfügbarer VPN-Service aus Kanada, welcher Werbeblocker und zusätzlich auch E-Mailpostfächer anbietet. Die Leistungen sind bei der kostenlosen Variante allerdings stark eingeschränkt und aufgrund der 10GB Datenbegrenzung beim „Gratis-Tarif“. Der Premium Tarif welcher mit $90/Jahr aber auch nicht gerade preiswert erscheint, bietet hingegen eine Vielzahl an Möglichkeiten. Grund genug, dass wir den Service „kritischer“ unter die Lupe genommen haben.

            Das scheinbar „perfide“ ist, dass der Anbieter genau das ausnutzt, dass Menschen einer gut gemachten Webseite mit tollen Sprüchen zur Datensicherheit und dann noch einem kostenlosen Service kaum widerstehen können. Wer Windscribe nutzt sucht nach „Anonymität“ diese wird aber nicht im diesem Umfang wie beworben geboten. Wer einmal Windsribe kostenlos genutzt hat bekommt auch noch nach Jahren von unterschiedlichen Absendeadressen „Spampost“ zussätzlich  zur regelmässigen Erinnerung, dass man den Service immer noch kostenfrei nutzen kann.

            Windscribe VPN – ein kostenloser Service? Oder sind Deine Daten eigentlich das Geld wert?

            Die Gefahr ist, dass die Benutzer Ihre Daten quasi völlig freiwillig an den Betreiber geben. Jede Seite die Du öffnest, jede E-Mail die Du sendest und auch an wem Du diese verschickst usw. Es ist zweifellos nicht zu empfehlen alle Daten (Surfverhalten, E-Mail + Datenkontrolle (Malwareschutz) bei einem Anbieter zu versammeln.

            Gib niemals einem Anbieter alle Deine Daten (E-Mails, Aktivitäten, Inhalte). Auch wenn es vertrauenswürdig oder sogar praktisch erscheint, raten wir davon ab, da man dann zu sehr abhängig ist. Kanada hat keinen besonderen Datenschutz gegenüber Ausländern vorgesehen, Du kannst auch keine Einsrüche oder Beschwerden erheben.

            Windscribe ist vermutlich auch wegen dessen zu offensichtlichen Werbeversprechen und dem kostenlosen Tarif vielen Datenschützern ein Dorn im Auge. In widersprüchlichen Aussagen zur Datenspeicherung (Wir speichern keine Daten von Dir , allerdings begrenzen wir den Zugang für Dich auf 10GB im Monat – Beides zusammen ist technisch und auch für den Laien verständlich unmöglich) und eben vollmundige Versprechen auf der Webseite, sollen vor allem neue Kunden vom Service überzeugt werden. Wer den Service mal nutzt, so mag das Kalkül dahinter sein, hinterfragt nicht mehr was mit seinen Daten passiert.

            In einer früheren Version der AGB des Anbieters wurde Datenweitergabe an Partnerunternehmen erwähnt! Möglicherweise aufgrund vieler Anfragen dazu wurden diese unklaren Regelungen und Formulierungen zwar entfernt, jedoch auch dezitiert nicht ausgeschlossen.

            Kurzübersicht Windscribe VPN

            Datenschutz & Privatsphäre mit Windscribe VPN

            Von „Anonymität“ sind wir bei einem Anbieter mit Sitz in Kanada natürlich weit entfernt. Es gibt dort gesetzliche Rahmenbedingungen, welche eine umfassende Kooperation zum Zwecke der Nutzerüberwachung auch ohne richterliche Anordnungen vorsehen. Dies wird sofern der Anbieter sich an die lokalen Gesetze haltet auch umgesetzt.

            Was Privatsphäre anbelangt, so kann man seine Daten zumindest vor dem eigenen Internetanbieter und der im eigenen Land geltenden Vorratsdatenspeicherung schützen, allerdings auch nur, wenn man den Premium Tarif mit den Anwendungen dazu nutzt. Die kostenlose Variante hat keinerlei Sicherheiten vorgesehen und dient ausschließlich dazu IP-Adressen aus einigen anderen Ländern zu erhalten.

            Daher sollte man den Anbieter keinesfalls nutzen, wenn man sich auch vor den Gefahren durch Datenspeicherung durch Behörden oder andere internationale Institutionen schützen will.

            Mietserver und IP-Adresse die dem Hoster gehören!

            Entscheidend ist jedoch auch immer die Auswahl der Server-Standorte. Da Windscribe keine eigenen Server oder IP-Adressen besitzt, sondern als Mieter auftritt, werden Behördenanfragen stets zu den Hostern kommen. (Dies lässt sich einfach auch überprüfen. Verbinde Dich mit einem Serverstandort und öffne die Seite http://ipinfo.io Es werden der Registrar der IP-Adresse angezeigt.) Je nach gesetzlichen Rahmenbedingungen am Standort werden daher auch Nutzer aktiv überwacht werden und diese Daten auch an Behörden weitergegeben werden. Wie bei vielen Anderen Anbieter auch ist daher die Wahl des Serverstandortes direkt auch mit der eigenen Datensicherheit oder dem Zugriff durch Behörden und Überwachungsmechanismen verbunden.

            Server und Geschwindigkeiten

            Die meisten VPN-Server die wir getestet haben, waren „Mietserver“, das bedeutet, dass die IP-Adressen nicht direkt auf Windscribe sondern die Vermieter der Server registriert sind. Im Falle von Behördennachforschungen werden daher in erster Linie die Hoster/Vermieter kontaktiert, welche in manchen Ländern umfangreiche Verbindungsprotokolle erstellen und diese auch an Behörden weiterleiten. Das bedeutet, dass egal o nun Windscribe selbst Aktivitäten der Nutzer speichert oder nicht, dies durch die Serververmieter erfolgt. Daher ist die Wahl eines Servers auch davon abhängig zu machen, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen dort lokal für den Schutz der Identität von Nutzern vorherrschen. Dies ist aber für den Laien leider nicht wirklich transparent oder nachvollziehbar, wodurch eine gefährliche Lücke bei der eigenen Identität entsteht.

            Das der Anbieter Proxy-Dienste einsetzt merkt man an den Geschwindigkeiten die im Test stets bis 8MB/s relativ gut nachvollziehbar waren und darüber jedes Mal zu starken Schwankungen führten. Der Grund dafür ist, dass es eben als „Stellvertreter“ der sich für den Nutzer ausgibt nur limitierte Ressourcen für die Entschlüsselung und wieder Verschlüsselung von SSL Inhalten

            Standorte und Verschlüsselung

            Windscribe VPN bietet 45 verschiedene Standorte zur Auswahl an. Diese sind wie bei anderen Services auch über den Weltball verteilt und sollten für die meisten Nutzer ausreichend sein. Gerade beim „kostenloses Tarif“ fehlt es aber schon an der besseren Verschlüsselungsmethode „OpenVPN“ damit sind Datenverbindungen nicht mehr zu 100% sicher bei Übertragungen. Das wird die wenigsten der „Gratisnutzer“ stören, jedoch sollte man unbedingt auch darauf hinweisen.

            Kostenlos nutzbar sind die folgenden Standorte: (Nicht P2P, nur über das BrowserPlugin!)

            • Vereinigte Staaten
            • Kanada
            • Vereinigtes Königreich
            • Hong Kong
            • Frankreich
            • Deutschland
            • Luxembourg
            • Niederlande

            Zusätzlich mit dem Premium Tarif gibt es noch:

            • Italien
            • Mexiko
            • Norwegen
            • Rumänien
            • Spanien
            • Schweden
            • Schweiz
            • Irland
            • Dänemark
            • Polen
            • Österreich
            • Tschechische Republik
            • Ungarn
            • Finnland
            • Bulgarien
            • Belgien
            • Lettland
            • Moldavien
            • Griechenland
            • Island
            • Ukraine
            • Indien
            • Russland
            • Türkei
            • Ägypten
            • Aserbaidschan
            • Israel
            • Südafrika
            • Brasilien
            • Australien
            • Neuseeland
            • Japan
            • Singapur
            • Südkorea
            • Taiwan
            • Malaysia
            • Vietnam
            • Thailand
            • United Arab Emirates

            Zahlungsarten

            Der kostenlose Tarif kommt natürlich ohne Zahlungsmethoden aus, es wird hierbei lediglich eine E-Mailadresse als Voraussetzung verlangt.

            Bei den Premium Tarifen kann man mit vielen verschiedenen Arten die Beträge begleichen: PayPal, Kreditkarten, Bitcoin, Sofortüberweisung usw. stehen zur Verfügung.

            Windscribe VPN auf verschiedenen Geräten

            Der kostenlose Tarif von Windscribe läuft NUR als Browsererweiterungen für Chrome, Firefox und Opera und dies nur auf den Vollversionen dieser Browser (Also nicht Smartphone). Der Premium Tarif ist jedoch auch auf anderen Geräten, dank der Verwendung des OpenVPN Protokolles verfügbar und einsetzbar. Zb. Windows, Android, Apple iOS, Mac OSX.

            Leider ist eine Nutzung auf ASUS Routern damit NICHT möglich.

            Windscribe VPN Nutzung auf verschiedensten Geräten möglich!
            Windscribe VPN Nutzung auf verschiedensten Geräten möglich, allerdings nur in der Premium Version!

            Fazit zu Windscribe VPN:

            Wir raten dringend davon ab den Anbieter zu verwenden. Weder als VPN-Dienst, noch als Werbeblocker, noch als E-Mailanbieter. Deine Daten werden automatisch das Eigentum des Anbieters und dessen Geschäftsmodell lässt diese am Markt für sensible Daten verkaufen. Das Premium Zahlmodell unterscheidest sich auch bei den Bedingungen nicht vom kostenlosen Tarif, und es kann eben keineswegs sicher gestellt werden, dass Du tatsächliche Anonymität erhaltest.

             

             

            4 Gedanken zu “„Windscribe VPN“ Testbericht: Welche Sicherheit bietet der Anbieter wirklich?

            1. Leider hast du die Frage, woher die info kommt, dass windscribe daten verkauft, immer noch nicht beantwortet. Wo sind denn die „Fakten“?

            2. Wie kommst du auf den ganzen Quatsch?
              Erstens ist windscribe aus Kanada. Zweites sehe ich keine schlechten, bis auf deine, Bewertung über windscribe… Woher stammen deine Infos, dass sie Daten Verkaufdn?

              • Hallo, danke für dein Feedback. Es hat sich in einer Zeile tatsächlich statt Kanada (Großbritannienen) eingeschlichen gehabt, das haben wir sofort korrigiert.

                Windscribe bezahlt den meisten Testseiten, für Werbung und Vermittlung von Kunden „50%“ der Einnahmen als Provision!
                (Siehe auf der Webseite ganz unten unter Affiliate, Windscribe Affiliate Provisionen)
                Das ist einer der höchsten Werte die wir je angetroffen haben und wir vermuten, das wird ein Grund sein, warum nicht alle Testberichte völlig objektiv ablaufen!
                Offenbar fällt es einigen Testseiten schwer sich diesem verlockenden Angebot zu entziehen und übersehen dabei Fakten die für die Leser wichtig wären.

            Schreibe einen Kommentar