Flugbuchung mit VPN wird blockiert. Warum?

In welchem Land gibt es das günstigste Flug-Ticket Angebot?

Wer sich auch in den Covid-Zeiten für eine Flugbuchung umsieht, kann wenn er VPN Services verwendet die Erfahrung machen, dass er bei dem Bestellvorgang blockiert wird.

Sicherheitsbedenken oder Gewinnmaximierung bei den Ticketpreisen?

Was mit Sicherheitsbedenken argumentiert wird, ist aber meistens ein Schutz der Fluglinien davor, dass Kunden die Preise in verschiedenen Ländern vergleichen können. Denn es gibt zum Teil deutliche Unterschiede, wenn man ein Flugticket zum Beispiel aus Deutschland bucht oder das selbe Tickte aus einem anderen Land.  Und nur um das hier auch klarzustellen, wir reden von dem exakt selben Ticket das man hier vergleicht. Allerdings passen sich die Fluglinien und deren Ticketpreise an die lokalen Preise soweit an, dass diese das Maximum herausholen möchten. Daher ist es in Ländern wie Deutschland oder Österreich einfach teuer ein Ticket zu buchen, als wenn der Kunde zum Beispiel in Spanien oder Bulgarien danach suchen würde.

Unterschiedliche Ticketpreise in Europa?

Warum aber kann man in verschiedenen Ländern unterschiedliche Preise erhalten? der Grund dafür findet sich in den modernen Tarifberechnungen der Flugtickets. Die Preise sind dabei davon getrieben, dass die Fluglinien ja einerseits die Flugzeuge auslasten möchten aber auf der anderen Seite die Preis je nachdem wie lange es noch bis zum Abflugsdatum ist und wie die aktuelle bereits gebuchte Auslastung dieses Fluges ist die Preise nach oben oder unten anpassen. Wer in der letzten Minute ein Tickte kauft erhält zumeist einen deutlich höheren Preis, als jemand der 1-3 Wochen vor Abflugtermin bucht. Die Logik, wer so kurzfristig bucht der hat einen besonderen bedarf und akzeptiert daher auch höhere Preise ist hier bereits Standard geworden.

Austrian Airlines blockiert VPN Services
Austrian Airlines blockiert VPN Services

Das selbe gilt für Kunden die in anderen Ländern ein Tickte buchen. Man kann nun einmal einem deutschen Geschäftsreisenden mehr Geld abnehmen, als einem Studenten aus Spanien. Daher spielt für die Berechnung der Ticketpreise auch der geografische Standort des Bestellers eine Rolle. Dieser wird über die verwendete IP Adresse beim Online Buchungsvorgang überprüft und erkannt.

Mit VPN Services oder proxies verwendet man aber IP Adressen die man je nach verwendeten Standort selbst verändern kann. Das halten Airlines daher für eine unerwünschte Manipulation, denn der vorhin genannte deutsche Geschäftsreisende ist ja nun einmal auch nicht in Spanien und soll daher auch mehr bezahlen.

VPN Service werden blockiert

Ob dieses Verhalten auch EU-konform ist wurde noch nicht geklärt, aber in den harten Zeiten der Corona-Pandemie möchte offenbar das auch niemand hinterfragen. So hat es sich immer mehr eingebürgert, dass Kunden sich über einen VPN Service die Tarife ansehen können die in anderen Ländern gelten würden. Schließlich bezahlt man ja den Ticketpreis ohnehin in der selben Währung. Das aber wiederum stößt den Fluglinien natürlich sauer auf. Eine Folge daraus ist es, dass VPN Nutzer einfach blockiert werden.

Wir haben die selben Erfahrungen auch mit Lufthansa, Eurowings, Swissair und eben auch mit der Austrian Airlines gemacht. Möchte man das Ticket buchen, dann kommt man in dem Bestellvorgang einfach nicht weiter, statt dessen wir einem eine Fehlermeldung angezeigt.

Die Lösung

Man kann statt der offiziellen Webseiten der Fluglinien zum Beispiel internationale Flugvergleichsseiten verwenden oder dann auch über Onlineagenturen buchen. Dort wird meistens der Standort der Nutzer nicht eruiert. Man muss dabei halt darauf achten, dass diese Vergleichsseiten aber denken, dass man eben ein Nutzer aus dem Ausland wäre. Was man wiederum über einen VPN Service ermöglicht. Die zu erwartenden Provisionen für die Agenturen sind meistens deutlich geringer als die Kistenersparnis durch die andere Länderauswahl und deren Preisvorteile.

 


Erstellt am:25. November 2020

Artikel aus der gleichen Kategorie: