Vergleich: VyprVPN mit NordVPN. Wo sind die Unterschiede zu finden?

VyprVPN und NordVPN sind zwei sehr unterschiedliche VPN-Anbieter, auch wenn dies auf den ersten Block nicht so aussieht. Es unterscheidet sich grundsätzlich in der technischen Umsetzung, was auch Auswirkungen auf viele Funktionen im täglichen Betrieb hat. In diesem Vergleich werden wir die beiden Services miteinander vergleichen und versuchen gezielt auf die Unterschiede und auch deren Auswirkungen für Nutzer einzugehen.

Vergleich der Fakten: NordVPN & VyprVPN

Unternehmensstandort

Während NordVPN den Firmenhauptsitz in Panama hat und die Verrechnung offiziell über eine Firma in den USA durchführt, hat sich VyprVPN dafür entschieden die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Schweiz für den Unternehmenssitz und die Verrechnung zu nutzen.

Gründungsjahr

VyprVPN wurde 2008 gegründet, die Gründer sind jedoch seit 1997 im Bereich der IT & Datendienste tätig, unter anderem mit dem weltgrößten Newsreader-Portal “giganews”. NordVPN wurde 2010 gegründet.

Sprache/Software

Während beide Anbieter die Webseite auch in Deutsch anbieten, hat nur VyprVPN auch die Anwendungen für Windows und MacOS ebenfalls komplett in Deutsch. Die Software/Anwendungen beider Anbieter sind auf allen Geräten konsistent und sehr ähnlich zu bedienen, die Anwender müssen daher keinen Aufwand für Umlernen oder Orientierung erwarten.

Kundenservice

VyprVPN bietet wie auch NordVPN einen Live-Chat Kundenservice an. Bei beiden kann man erwarten in Englisch jederzeit eine Hilfe zu erhalten, bei VyprVPN ist auch der technische Leiter ein gebürtiger deutscher Staatsbürger, weshalb man auch seine Fragen auch auf Deutsch stellen kann. Antworten kommen je nach Möglichkeit und Verfügbarkeit der Servicemannschaft aber teilweise auch in Englisch zurück.

Protokolle

Beide Anbieter unterstützen die gängigen VPN-Protokolle PPTP, L2TP, OpenVPN.

Jedoch hat VyprVPN auch ein eigenes Protokoll entwickelt, welches eine verbesserte Verschleierung in verschiedenen Netzwerken erreicht. “Chameleon” damit werden die Daten des OpenVPN Protokolls mit einer zusätzlichen Verschlüsselung sozusagen “neu verpackt”, die veränderten Daten können dann nicht mehr als VPN Daten erkannt werden und erscheinen wie Streamingdaten von Videos (zB Skype Daten). Dieser Vorteil hat sich vor allem in restriktiven Netzwerken und Staaten wie China, Türkei, Marokko, arabische Staaten (VAE, Katar usw) durchgesetzt und bietet dort eine verbesserte Verschleierung der Nutzung des VPN-Services.

 

Serverbetrieb

Servertechnik

Die größten Unterschiede zwischen den beiden Anbietern findet man bei der Technik der Serverinfrastruktur. Dabei setzt NordVPN auf einzelne Server, welche teilweise dedizierte Server in gemieten Serverhousing Zentren sind. Daher bietet NordVPN auch bisher mehr als 1200 einzelne Server zur Auswahl an.  VyprVPN setzt auf keine einzelnen Server, sondern baut mit “LoadBalancing” Systemen Gruppen von Servern auf, welche den Lastenausgleich aber auch eine Ausfallssicherheit bieten. Der Nutzer braucht dabei nur einen Standort wählen und wird immer mit der besten verfügbaren Infrastruktur verbunden sein. Das bedeute in der Praxis eine vereinfachte und stabile Verwendbarkeit. NordVPN Server können verschiedene Auslastungen aufweisen, welche aufgrund veränderter Nutzerbelastung auch stets unterschiedlich ist, man muss daher öfters den verwendeten Server wechseln.

VPN Lastenausgleichsverbindung Vergleich
VPN Lastenausgleichsverbindung Vergleich

Hinweis:
Beim “Lastenausgleichsverfahren” (LoadBalancing) werden Daten automatisch auf die am besten verfügbaren Server aufgeteilt und von den schnellsten Servern weitergeleitet. Dies bedeutet maximale Ausfallsicherheit bei den bestehenden Verbindungen und stets maximale Datendurchsatzgeschwinidgkeiten, welche sich dynamisch selbst anpassen.

IP-Adressen

Auch bei den IP-Adressen welche verwendet werden, zeigt sich dieser Unterschied deutlich. Während VyprVPN die IP-Adressen weltweit auf den eigenen Namen registriert hat, verwendet NordVPN die von den Server-Housing Zentren zur Verfügung gestellten Adressen. Für Dienste wie Netflix, Amazon Video oder auch Sky sind namentlich dem Anbieter zuordenbare IP-Adressen natürlich einfacher zu blockieren gewesen, während Anfragen wegen Urheberrechtsverletzungen dafür aber auch auch aussschließlich an den Registranten gesendet werden. Dies bedeutet, dass bei VyprVPN alle Anfragen direkt zum Unternehmen gelangen und nach den schweizer Gesetzen eben auch vor Auskunfterteilung geschützt sind, während bei NordVPN die Anfragen zu diesem Thema immer zuerst bei den lokalen Server-Housing Betreibern ankommen. Dies bedeutet, dass Anfragen aus der ganzen Welt damit nach den lokalen gesetzlichen Bedingungen am Serverstandort behandelt werden, während bei VyprVPN weltweit die schweizer Gesetze mehr Rechtssicherheit bieten.

Software & Installation

Beide Anbieter bieten eigene Anwendungen für Windows, MacOS, Android und Apple iOS an. Im Falle von VyprVPN hat der Service darüber hinaus eine Erweiterung für “Tomato Router” im Programm. Generell kann man bei beiden Anbieter sagen, dass diese wirklich auf beinahe jedem Gerät auch einsetzbar sind und auch gut dokumentierte Installationsanleitungen bieten. Während NordVPN dabei zum größten Teil nur in Englisch verfügbar ist, bietet VyprVPN durchgehend auch deutsche Versionen und auch Anleitungen an.

Nutzung / Anzahl Geräte

Bei beiden Anbietern wird die Anzahl an Verbindungen die zur selben Zeit hergestellt werden können beschränkt. Je nach gewählten Tarif ist dies bei VyprVPN mit maximal 3 oder 5 Verbindungen und bei NordVPN mit maximal 6 Verbindungen gedeckelt. Man kann bei beiden Anbietern aber die Anwendungen auf beliebig vielen Geräten installieren, dabei gibt es keinerlei Einschränkungen, nur der Verbindungsaufbau wird jeweils auf die Limits beschränkt

Logfiles & Protokollierung

Für die Limitierungen der Verbindungen pro Nutzer müssen auch einfache Protokolle verwendet werden, darüber hinaus beinhalten diese die Benutzerkennung, die reale IP-Adressen, die Dauer der Verbindungen und die übertragenen Datenmengen. Dies ist bei beiden Anbietern gleich. Aktivitäten werden aber bei keinem der beiden Anbietern in Logfiles gespeichert oder überwacht.

Filesharing & Torrent

Das teilen von Daten mit anderen im Internet ist auch aufgrund vieler Urheberechtsverletzungen nicht in jedem Fall einfach für die VPN-Anbieter. NordVPN geht dabei den Weg, dass diese Funktion nicht auf allen Servern erlaubt ist, aber dafür sind eigens Server bereitgestellt worden. VyprVPN bietet eigentlich keine Einschränkungen was dies betrifft. Deshalb ist die Nutzung von Tauschbörsen bei beiden Anbietern möglich und auch sicher.

Portweiterleitungen

Keiner der beiden Anbieter hat “Portweiterleitungen” zu bieten. Durch eine Portweiterleitung wäre ein Gerät, welches auf einem VPN-Server verbunden ist auch direkt über die genutzte IP-Adresse erreichbar. Dies ist mit keinem der beiden Anbieter möglich.

TV & Videostreaming

Beim Thema Streaming muss man mehrere Varianten unterscheiden:

  • A) Geographische Blockaden umgehen für TV-Sender/Inhalte
  • B) Geographische Blockaden umgehen für kostenpflichtige Videoportale (Netflix, Amazon Video, Sky)
  • C) Streaming von urheberrechtlich geschützten Videos

A)
Wenn es darum geht durch einen der beiden Anbieter auch lokale Inhalte aus dem Ausland zu erhalten und diese zu Streamen, sind beide Anbieter gleich gut dafür geeignet.

B)
Wenn es darum geht, durch die Anbieter aber auch im Ausland Zugriff auf deutsches Netflix, Amazon Prime Video oder SkyGo zu erhalten, ist dies nicht mehr uneingeschränkt möglich. Beide Service werden aktuell von Netflix DE blockiert. Amazon Video und auch SkyGo ist mit NordVPN nutzbar. VyprVPN hat hier Einrschränkungen, welche darauf zurückzuführen sind, dass die IP-Adressen durch die Registrierung auf das eigene Unternehmen sehr einfach ausfindig gemacht werden konnten und von den  Videoportalen blockiert werden.

C)
Was Streaming von anderen Videos angeht, die auch wegen urheberrechtlichen Angelegenheiten eventuell Abmahnungen provozieren können, so sind beide Anbieter für die Nutzer absolut als sicher einzustufen.

DNS Leak

Beide Anbieter vermeiden den “DNS Leak”, bei welchem die verwendeten DNS Server auch über einfache Tricks von Webseiten herausgefunden werden können.

IP Leak

Beide Anbieter vermeiden den “IP Leak”, bei welchem die verwendete IP-Adresse auch über einfache Tricks von Webseiten herausgefunden werden kan.

WebRTC Leak

Beide Anbieter verhindern den “WebRTC Leak”, bei welchem die verwendete IP-Adresse auch über einfache Tricks von Webseiten herausgefunden werden kan.

Windows Login Leak

Den speziellen “Windows Login Leak” verhindern beide Anbieter nicht. Dazu sind auf den Endgeräten manuelle Maßnahmen notwendig.

Malwareblocker

VyprVPN bietet eine Möglichkeit auch das Aufrufen von mit “Malware” infizierten Webseiten automatisch zu blockieren. Dies basiert auf einfachen Domain-Filtern welche die aufgerufenen Seiten blockieren sobald die entsprechende Seite auch bei frei verfügaren Datenbanken als “Malware” gekennzeichnet erscheint. NordVPN bietet diese Funktion aktuell nicht an.

Multi-Hop Kaskadierung

 

TOR/Onion Anbindung

 

Garantieerklärung

 

Sonstiges

 

Zahlungsarten

 

Preise

 


Erstellt am:6. August 2019


Weitere interessante Artikel

Tarnomat websecuritas logo

Testbericht: TARNOMAT von WebSecuritas. Warum nur <4 Sterne?

Der TARNOMAT ist ein VPN-Router von WebSecuritas und wurde für die Anwendung im Heimnetzwerk entwickelt. Der VPN-Router wird dabei zwischen ...
VPN Empfehlung

Warum ich SaferVPN für einen der besten VPN überhaupt halte!

Weshalb ich als VPN-Tester selbst "SaferVPN" verwenden würde? Ich werde oft gefragt, welchen VPN ich empfehlen würde. Ich habe es ...

Amazons Alexa: Der Spion im Wohnzimmer leitete Privatgespräche an wahllosen Kontakt weiter …

Bist du einer der Alexa-Fans – oder absoluter Verweigerer? Wenn Zweiteres auf dich zutrifft, hast du jetzt wieder einen guten ...

2 Gedanken zu “Vergleich: VyprVPN mit NordVPN. Wo sind die Unterschiede zu finden?”

  1. Sehr guter Artikel.

    Allerdings ist mir eine Sache nicht klar: in der Tabelle wird genannt, dass NordVPN nicht gegen WebRTC Leak schützt. Im Fließtext weiter unten steht es jedoch anders.
    Was stimmt?

    • Tabelle haben wir übersehen zu erneuern, ist nun erledigt. Natürlich schützt NordVPN nun auch bei Geräten bei den WebRTC die eigene IP erkennbar machen würde indem eine Firewallregel auf diesen Geräten gesetzt wird und dies damit verhindert wird.

      Unser Fehler, sorry.

Schreibe einen Kommentar

×
Fehler bei
der Übermittlung.
×
Erfolgreich.

Coupon wurde erfolgreich gesendet.

Nimm Dein Telefon zu Hand.