Überwachung total: Wie China seine Bürger bestraft

Die kommunistische Partei Chinas möchte ihre Einwohner erziehen. Und zwar zu ehrlichen Menschen mit einer großen Moral. Wie soll das gehen, wirst du dich jetzt fragen. Die Umsetzung ist denkbar einfach und verstörend zugleich. Stichwort Überwachung. Wieder einmal …

Das “soziale” Punkte-System

Mit einem Punktesystem will das Land seine Bürger zur Ordnung rufen. Geschehen soll dies einheitlich bis zum Jahr 2020. Zahlt der Bürger ordentlich seine Rechnungen? Geht er etwa bei Rot über eine Ampel? Wo kauft er ein? Ist er strafrechtlich auffällig? All diese Dinge werden in einem Punkte-Konto, welches für jeden einzelnen Bürger angelegt wurde, aufgeführt. So kann der Staat ganz legal jede Menge an Daten sammeln und diese auch auswerten. Der chinesische Bürger wird quasi durchleuchtet. Je nachdem, wie das Punkte-Konto jedes einzelnen aussieht, wird er entweder bestraft oder aber belohnt.

Harte Strafen

Was auf den ersten Blick vielleicht ein wenig schmunzeln lässt, ist jedoch überhaupt nicht zum Lachen. Denn vom Stand des Punkte-Kontos hängt so einiges für die chinesischen Bürger ab. Beispielsweise entscheiden die Punkte darüber, ob ein Bürger befördert werden darf oder nicht. Selbst die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln wie Zügen oder Flugzeugen kann dem „unartigen“ Bürger bei zu wenigen Punkten untersagt werden. Aber auch die Kinder haben eventuell unter der geringen Punkteanzahl ihrer Eltern zu leiden. Sie dürfen beispielsweise bei Punkteabzug bestimmte Schulen nicht mehr besuchen.

Eine Klassifizierung

Anhand des Punktestandes werden die Bürger in Gruppen eingeteilt. Es gibt hierbei rote und schwarze Listen, sowie die Gruppen A bis D. Menschen, welche auf der roten Liste stehen, sind „sehr brav“, haben einen hohen Punktestand und werden dafür „belohnt“. Sie werden beispielsweise bevorzugt, wenn es um die Vergabe eines Kredites geht, bei der Auswahl an Schulen für ihre Kinder oder auch in vielen sozialen Bereichen. Die „unartigen“ Bürger stehen auf der schwarzen Liste und sind in den Gruppen C und D zu finden. Diese müssen sich regelmäßigen Kontrollen unterziehen und haben viele Nachteile, wenn es zum Beispiel um die Kreditwürdigkeit geht, um Beförderungen oder auch wenn sie auf finanzielle Hilfe vom Staat angewiesen sind.

Ob dieses System wirklich bis 2020 einheitlich durchgesetzt werden kann wird sich zeigen. Zweifellos findet man diese Art der Überwachung und Erziehung seiner Bürger bisher nirgendwo sonst auf der Welt.

Quelle: derstandard.at, faz.net; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Überwachung total: Wie China seine Bürger bestraft
Beitragstitel
Überwachung total: Wie China seine Bürger bestraft
Beschreibung
Die kommunistische Partei Chinas möchte ihre Einwohner erziehen. Und zwar zu ehrlichen Menschen mit einer großen Moral. Wie soll das gehen, wirst du dich jetzt fragen. Die Umsetzung ist denkbar einfach und verstörend zugleich. Stichwort Überwachung. Wieder einmal …
Author
Verfasser
vpn-anbieter-vergleich-test.de
Verfasser Logo

Erstellt am:10. März 2019


Weitere interessante Artikel

VPN in China

Aktuelle VPN Empfehlung für Reisen nach China! Stand 2019

Viele unserer Leser haben bereits vor einigen Jahren uns immer wieder gebeten VPN-Anbieter speziell für den Einsatz in China zu ...

Klage beim Menschenrechtsgerichtshof: Schweizer Aktivisten wehren sich gegen grundlose Massenüberwachung

Vor kurzem hat der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg entschieden, dass die Massenüberwachung in Großbritannien durch Gesichtserkennungssoftware nicht rechtens ist. Diesen Erfolg ...

Urteil: Anbieter offener Netze nicht mehr für Urheberrechtsverletzungen ihrer User haftbar

Ein mehr als ärgerliches Risiko für Anbieter eines offenen WLANs wurde jetzt endgültig richterlich ad acta gelegt: Der Bundesgerichtshof hat ...

Schreibe einen Kommentar

×
Fehler bei
der Übermittlung.
×
Erfolgreich.

Coupon wurde erfolgreich gesendet.

Nimm Dein Telefon zu Hand.