SpyOFF VPN Rechnung erhalten? Aber nie bestellt?

SpyOFF VPN Rechnung ohne Bestellung erhalten?
SpyOFF VPN Rechnung ohne Bestellung erhalten?

Vielen unserer Lesern kommt das bekannt vor: SPYOFF Rechnung erhalten aber nie bestellt!

“ Ich habe von SpyOFF eine Rechnung erhalten und es wurde mir ein Betrag von meinem Konto abgebucht. Obwohl ich dort doch nie etwas bestellt habe!“

Wir haben uns daher angesehen und versucht zu verstehen nach welchen Methoden SpyOFF Nutzer die den Service gar nicht kennen oder nie bestellt haben dazu bringen kann etwas dafür zu bezahlen. Ob dies nun ein Versehen des Anbieters ist konnten wir natürlich nicht klären. Einen schlechten Beigeschmack haben diese Vorfälle aber in jedem Fall bei uns hervorgerufen!

SpyOFF ist ein VPN-Service, welcher mit Anonymität wirbt. Ist das Vertrauensvoll?

Zum einen müssen wir vorausschicken, dass SpyOFF VPN ein realer Service ist, der auch nutzbar ist. Das dieser Service in einem objektiven Vergleich keine herausragenden Leistungen hat ist aber für die Thematik weniger wichtig. Für die Vorgangsweise mit der SpyOFF aber Internetnutzern Geld aus der Tasche zieht ist es aber ein wesentlicher Baustein.

„Es könnte doch sein, dass ich irrtümlich diesen Service bestellt habe?“, ist eine Aussage die wir von vielen Lesern erhalten haben. Dies ist auch real möglich, da man den Service über mehrere Wege auch bestellen kann und damit dann ein Vertragsbindung dabei eingeht.

  • Es gibt SpyOFF zum kostenlosen Testen bei Usenext.nl bei save.tv und auf manchen VPN-Testseiten (die dafür auch Provisionen erhalten)
  • Es gibt SpyOFF direkt auf der Homepage zu bestellen auf www.spyoff.com

Keine Bestellung, kein Testzeitraum aber eine Rechnung erhalten!

Es gibt aber auch Fälle, die wir dokumentiert haben, wo SpyOFF einfach einen Nutzer eine Auftragsbestätigung zusendet obwohl dieser keine der vorher genannten Arten nutze um SpyOFF zu bestellen und den Service eventuell sogar gar nicht kannte bis zu diesem Zeitpunkt.

Unsere Vermutung dazu ist, dass SpyOFF die Daten der Nutzer von Partnerfirmen (mit den selben Eigentümern) erhält. (usenext.nl und save.tv und andere Onlinedienste). Wir erklären auch im Weiteren, warum wir dieser Ansicht einiges abgewinnen können.

Internetnutzer erhalten eine Auftragsbestätigung & Rechnung von SpyOFF per E-Mail!

In mehreren Fälle haben die Anwender den Service nie bestellt oder auch nie getestet. Aber eines Tages die folgende oder eine ähnliche E-Mail erhalten:

SpyOFF Auftragsbestätigung & Rechnung
SpyOFF Auftragsbestätigung & Rechnung

Darauf folgt die Abbuchung des Betrages €83,88 vom eigenen Konto

In den meisten Fällen wurde daraufhin der Betrag von €83,88 einige Tage nach der Zusendung vom Bankkonto abgebucht.

Die Leser welche uns dies geschildert haben, konnten sich nicht erklären wie es zu dieser Auftragsbestätigung und Rechnung durch SpyOFF VPN kam.

Mit einem versteckten Trackingcode in der E-Mail, erhält SpyOFF die reale IP-Adresse des Nutzers!

Was dabei auffällig ist, ist das in der Bestätigungsmail auch noch ein „Trackingcode“ eingebaut ist, welcher vom Gerät mit dem man die E-Mail öffnet, einige Daten abfragt und an SpyOFF überträgt: Die reale IP-Adresse des Empfängers, das Betriebsystem des Gerätes, die Auflösung und ein paar andere Details noch.

Auf die Rückforderung des Betrages folgt die Mahnung.

Sollte der Benutzer nun den abgebuchten Betrag zurückfordern, wird ein Anwalt der Firma mit der „IP Adresse des Opfers“ oder genauer des  E-Mail-Empfängers, bei Gericht eine Ausforschung der Kontaktdaten beantragen und damit argumentieren, dass diese IP-Adresse verwendet wurde um einerseits die Bestellung durchzuführen oder den SpyOFF Service zu nutzen. Da die Gerichte diesen Sachverhalt nicht überprüfen können, werden Sie der Ausfolgung der persönlichen Daten des Opfers zustimmen. In Folge erhaltet das Opfer durch eine Anwalt eine schriftliche Mahnung inklusive Anwaltskosten zugesandt.

Was tun wenn man eine Rechnung von SpyOFF erhalten hat aber diese ungerechtfertigt ist?

Was wir Dir daher raten können, oder welche Optionen  Du hast:

  • Finde heraus welche IP-Adresse Du aktuell nutzt, und speichere Dir diese Information gleich nachdem Du die E-Mail geöffnet hast. (Abfrage der eigenen IP geht unter: http://ipinfo.io) Es kann sein, dass Du diese Information benötigst um auch zu einem späteren Zeitpunkt darlegen zu können wie SpyOFF zu Deiner IP-Adresse gekommen ist.
  • Generell ist es in manchen Fällen besser sich klagen zu lassen, da die Beweislast und das Kostenrisiko dafür beim Kläger liegt. Wenn Du Dir unsicher bist, dann kontaktiere einen Anwalt dazu.
  • Lasse einen ungerechtfertigten Betrag von Deinem Konto zurückbuchen (Du hast dafür nur 42 Tage Zeit)
  • Falls Du etwas unternehmen willst, erstatte eine Anzeige wegen vermuteten Betruges bei der Polizeidienststelle. Du musst dazu die E-Mail, und die Abbuchung des Betrages belegen können und auch die Tatsache schildern können, dass Du diesen Service nie bestellt oder geordert hast. Du kannst erwähnen, dass es dutzende wenn nicht auch hunderte Fälle gibt denen es ebenso ergangen ist und es sich daher eventuell um keine Zivilrechtssache handelt. Falls Du Dir diesbezüglich nicht sicher bist, kontaktiere ebenfalls einen Anwalt dazu.
  • Bitte beachte: In jedem Fall, und immer wenn Du Dir unsicher bist was Du tun sollst, dann kontaktiere eine Anlaufstelle für Konsumentenschutz oder einen Anwalt.

Die Frage die bleibt: „Woher hat SpyOFF VPN meine Daten?“

Aus mehreren Fällen wurde uns immer mehr klar, dass SpyOFF vornehmlich Daten (Also Name, Bankkontoverbindung, E-Mailadresse) von Schwesterfirmen wie Usenext.nl oder auch save.tv erhält. Die Benutzer haben dieser Datenübertragung dabei nie zugestimmt. Aber auch Tricks wie der „Trackingcode“ in der Bestätigungsemail zeigen, dass SpyOFF beim Datensammeln sehr trickreich vorgeht.  Für eine Beeinspruchung generell ist nach unserer Meinung aber es unerheblich, weil das Unternehmen die Daten bekommen hat. Generell müsste vor Gericht dies dargelegt werden, wobei uns zumindest die Erlangung der realen IP-Adresse des Nutzers nun erklärbar scheint.

Ist das von SpyOFF Abzocke & Betrug?

Wir haben dazu leider keine rechtlichen Auskünfte einholen können und die Fälle die es dazu gibt sind noch nicht vollständig geklärt. Aber generell wäre die Rechnungslegung eines Betrages, für einen Service der nicht geordert wurde natürlich als Betrugsversuch anzusehen.

Warum wird SpyOFF von vielen Webseiten so gut bewertet?

SpyOFF hat ein Partnerprogramm, das wie das System von vielen anderen VPN-Anbietern auch darauf basiert, dass Sie einen Teil des Umsatzes mit den Werbetreibenden teilen. Also Provisionen für die Vermittlung von Kunden bezahlen. Nun kann man natürlich argumentieren, dass Erkenntnisse die zu so einem Anbieter neu hinzukommen auch in den Testberichten usw. festgehalten werden sollten. Fakt ist aber, dass dies kaum passiert, die Inhaltsflut bietet Redaktionen kaum die Möglichkeit laufend auch ältere Beiträge die veröffentlicht wurden abzuändern.

Wir haben vom ersten Tag an die Geschäftspraxis von SpyOFF kritisch betrachtet und auch entsprechend im Testbericht zu SpyOFF VPN vermerkt. Es ist unüblich aus unserer Erfahrung, dass VPN-Services ein Vertragsverhältnis begründen oder Bankdaten Ihrer Kunden selbst speichern. Das hat uns bereits Ende 2014 verstört!


Weitere Artikel über SpyOFF VPN

Usenext.nl und SpyOff VPN sind Betrug und Abzocke!

Usenext.nl und die SpyOFF VPN Abzocke mit den Bankdaten!

Warum Usenext.nl Kunden von SpyOFF VPN direkt vom Bankkonto abgebucht wird! Wer ein Usenext.nl Konto hat, der erhält früher oder später auch eine unliebsame Überraschung in Form einer Abbuchung vom ...
Weiterlesen …
SpyOFF VPN Logo

SpyOFF VPN Test:Versprochen? Gebrochen! „Mangelhaft“ – keine Empfehlung

SpyOff ist ein VPN Service aus San Marino gegründet 2014, allerdings derzeit nur in deutscher Sprache verfügbar. Der Anbieter gestaltet sich selbst als sichere Alternative zum Schutz der Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
SpyOFF VPN und das Usenext.nl Angebot

Abzocke & Vertragsfalle? Usenext.nl Angebot: „Testen Sie SpyOFF gratis!“

Kunden von Usenext.nl erhalten in den vergangenen Tagen und Wochen ein Angebot um SpyOFF testen zu können. Was vielen Kunden aber nicht klar ist, dass in dem Moment wo Sie ...
Weiterlesen …
SpyOFF vpn kündigen

Anleitung: SpyOFF VPN kündigen

Wenn man den Vertrag mit SpyOFF kündigen möchte, dann kann man dies relativ einfach erledigen. Du kannst auch unseren Testbericht zu SpyOFF VPN erneut nachlesen. Anleitung zum Kündigen von SpyOFF ...
Weiterlesen …

 


Wir freuen uns über Dein Kommentar oder teile diesen Beitrag!

Zusammenfassung
SpyOFF VPN Rechnung erhalten? Aber nie bestellt?
Beitragstitel
SpyOFF VPN Rechnung erhalten? Aber nie bestellt?
Beschreibung
Was tun, wenn Du von SpyOFF eine Rechnung erhalten hast, eventuell sogar von Deinem Konto abgebucht wurde. Du Dir aber sicher bist nie etwas dort bestellt zu haben? Wir gehen der Sache auf den Grund.
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo


Fragen & Hilfe - Kontakt

22 Gedanken zu “SpyOFF VPN Rechnung erhalten? Aber nie bestellt?

  1. Hallo zusammen,
    auch bei mir wurden heute diese 83,88 € abgebucht. Habe ich sofort zurück gebucht und einen Widerspruch an Spyoff gesandt. Die Kündigungsbestimmung zum Ablauf der Vertragslaufzeit nach einem Jahr kam direkt zurück! Danach habe ich in einem anderen Forum folgenden Auszug gefunden, Zitat:

    – Mit einem Testzugang zu Usenext.nl gab es 2 kleine Ankreuzfelder, die angekreuzt waren. Das eine Feld, ja, ich möchte weitere Angebote etc., das andere Feld, nein, ich möchte nicht VPN von Spyoff. Wer hier aus Gewohnheit, beide Kästchen deaktiviert, hat verloren. Denn dann möchte er/sie den Vertrag von Spyoff. Perfide.

    – Mit einer rechtzeitig erfolgten Kündigung des Usenext.nl-Testzugangs, der auch umgehend bestätigt wurde war für mich die Sache erledigt, aber nicht für Spyoff. Mit dem Kleingedrucktem wurde die Erlaubnis erteilt, dass die Kreditkartendaten weitergegeben werden dürfen und neben Usenext ein weiterer Testvertrag zustande gekommen ist, der nach 30 Tagen automatisch in einen unbefristeten Jahresvertrag für 83,88 Euro übergeht. Der Betrag wurde unmittelbar nach Ablauf der Testphase von meiner Visa abgebucht.

    – In dieser Situation, und das ist das Verwerfliche dieser Bande, wird mit den Ängsten vor weiteren Beastungen durch Mahnung-, Rechtsanwalts- und Gerichtskosten spekuliert, die ja durchaus den ursprünglichen Betrag in Größenordnungen übersteigen können. Aber das ist hier nicht so.

    – Spyoff hat, wie das Partnerunternehmen Usenext auch, den Firmensitz in San Marino, nicht weil es dort so schön ist, sondern weil das Verbraucher- und Vertragsrecht für Internetgeschäfte dort lasch sind und nicht, aber auch gar nicht mit deutschen Anforderungen mithalten können.

    – Die Gründe, dass hier überhaupt kein Prozessrisiko besteht, sind
    — in Deutschland (und das trifft für diesen “Spyoff-Vertrag” zu) kommt ein (Jahres)vertrag nur zustande, wenn beide Seiten das klar erkennbar wollen. Alle durch die Hintertür getricksten Verträge haben in D keine Gültigkeit.
    Spyoff hätte klar erkennbar machen müssen, das neben Usenext ein weiterer Testzeitraum abgeschlossen wird, der dann, bei Nichtkündigung, in einen Jahresvertrag übergeht. Es wurde aber im Testzugang von Usenext überhaupt nicht darauf eingegangen, dass dort ein weiterer Vertrag von Spyoff wartet.
    Genau bestätigte man durch den großen Kaufen-Button, dass es kostenlos ist, eine Kündigung jederzeit möglich und erst bei Nichtkündigung, der Vertrag kostenpflichtig wird. Kein Wort, dass außer Usenext noch VPN Spyoff ebenfalls einen Vertrag nach Ablauf der Probezeit geltend machen will. D.h., wer Usenext fristgemäß gekündigt hat, der ist auch aus der Testphase Spyoff aus.

    – Ergebnis: ein Einspruch meinerseits wurde negiert, Spyoff war nicht bereit, das Geld wieder zu erstatten und den Vertrag aufzuheben.
    Ich habe qualifiziert Widerspruch eingelegt
    xxxxxxxxxxxxxx Auszug Anfang xxxxxxxxxxxxxxxx
    Deshalb erkläre ich Ihnen noch vorsorglich den Widerruf meiner vermeintlichen
    Willenserklärung und fechte auch rein vorsorglich den Vertrag wegen lrrtums
    und wegen Täuschung an.
    Zahlreiche Fälle im Internet nachlesbar, ergeben, dass Sie Kunden mit dieser
    Masche in Abo-Verträge bringen, die eindeutig das nicht wünschten und damit
    sich auch keiner Abo-Abschlüsse bewusst waren. Das ist ein starkes lndiz für
    Täuschung von Usenext-Testkunden durch Ihre Firma.
    Ebenso rein vorsorglich erkläre ich lhnen die sofortige außerordentliche
    Kundigung.
    xxxxxxxxxxxxxxxx Auszug Ende xxxxxxxxxxxxxxxx
    – Das Geld habe ich über meine Visagesellschaft zurückgebucht. Dann war Schluss bei mir.
    Sollten weitere Mahnungen, Inkassoschreiben, Rechtsanwaltschreiben etc. kommen, einfach ignorieren. Nur wenn ein Gerichtlicher Mahnbescheid kommt, dann einfach fristgemäß Widerspruch einlegen. Das ist aber unwahrscheinlich. Wenn doch, dann wird es bei fristgerecht erfolgten Widerspruch einen Prozess geben, einen Prozess in D. Aber das machen die nicht und sie wissen genau warum.

    Also nicht verunsichern lassen, Geld zurückholen, denn für diese und ähnliche Abzockmaschen gibt es keine, aber auch nicht die geringste Chance, dass diese perfiden “Geschäftemacher” vor deutschen Gerichten damit durchkommen.
    Danke und gern nachfragen, wenn davon betroffen.

    Zitat Ende

    Bin gespannt ob ihr das auch so seht? Ich warte jetzt erstmal was von Spyoff kommt.

  2. Schon mal aufgefallen, das bei Usenext beim 2ten Hacken steht das man den Service von SpyOff nicht nutzen möchte…
    Ob die wohl eine 0 und eine 1 in der Datenbank vertauscht haben? 😎

  3. Moin,
    habe heute auch so eine abbuchung über 83,88€ von Spyoff erhalten.
    Habe dann bei der Suche nach Gleichgeschädigten (:-(() den Text von Halil vom 10.Okt.17 gelesen und ihn für gut befunden. Ergänzt habe ich den Text folgendermassen: „Bis zur Klärung der Angelegenheit fordere ich sie auf, unverzüglich die Abbuchung über die 83,88€ rückgängig zu machen, da ich sonst eine Rückbuchung veranlassen werde.“

    Nach 4 Stunden erhielt ich folgende Antwort per E-mail:
    >
    Hallo Guenter Bexxxx,
    vielen Dank für Deine Anfrage vom 12.12.2017!.
    Bei Deiner Anmeldung über UseNeXT am 09.11.2017 hast Du den Service von SpyOFF mitbestellt.

    Du hast nach Angabe Deiner E-Mail Adresse zugestimmt, UseNeXT VPN powered by SpyOFF als zusätzlichen Schutz im Internet nutzen zu wollen.
    Im weiteren Anmeldevorgang wurdest Du über die Datenweitergabe sowie die Vertragsbedingungen informiert.

    Die Anmeldung bei UseNeXT konnte nur abgeschlossen werden, nachdem Du unter anderem Folgendes bestätigt hast:
    „Ich willige in die Weitergabe meiner Vertragsdaten an die Sareta S.r.l. für den Abschluss eines Testabonnements von 30 Tagen ein.
    Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch eine einfache E-Mail an [email protected] widerrufen.
    Kündige ich nicht in der Testphase, bin ich berechtigt, SpyOFF 1 Jahr lang für den Preis von nur 83,88€ pro Jahr zu nutzen. Kündige ich nicht bis spätestens vor Ende der Vertragslaufzeit, verlängert sich der Vertrag um maximal ein weiteres Jahr.
    Ich habe die AGB und die Widerrufsbelehrung gelesen.“

    Nach Deiner Anmeldung bei UseNeXT wurde Dir zudem von SpyOFF eine Willkommensemail zugeschickt, die Dich erneut über die Vertragsbedingungen sowie die Kündigungsfrist informierte.

    Deine kostenlose Testphase war 30 Tage gültig und hat sich nach Ablauf dieser Frist automatisch verlängert, da Du zum Ende der Laufzeit weder gekündigt, noch ein anderes Paket Deiner Wahl bestellt hast. Deine Kündigung haben wir soeben hinterlegt, was eine weitere Verlängerung des Vertrages ausschließt.

    Wir bedauern aber sehr, dass Du mit unserem Angebot nicht zufrieden bist.

    Es liegt uns selbstverständlich am Herzen zufriedene Kunden zu haben, weshalb wir Deinen Vertrag wunschgemäß stornieren. Die bereits eingezogene Jahresgebühr werden wir Dir zeitnah erstatten.

    Bitte beachte, dass es bis zu 2 Wochen dauern kann, bis die Zahlung bei Dir eingeht. Wir bitten Dich den Betrag nicht vorab selbst zurückzubuchen.

    Falls Du weitere Fragen hast, stehen wir Dir sehr gerne zur Verfügung.
    Viele Grüße,
    Dein SpyOFF-Team
    >

    • Hallo, danke für diesen Beitrag.
      Diese Zustimmung für andere Produkte zum Test usw diese gibt es erst seit Kurzem. Betroffen sind aber auch Nutzer, welche Usenext einige Zeit verwendet haben und dort den Zugang nur kündigen. Also denen wird auch einfach der betrag abgezogen obwohl diese niemals irgendwo zugestimmt haben dass die Daten an SpyOff weitergegeben werden. Das ist damit dann auch ganz klar Betrug.

  4. Heute wurde leider von meinem Konto 83,33€ abgebucht, obwohl ich eine Kündigungsbestätigung von UseNext erhalten habe. Außerdem habe ich keine Rechnung von Spyoff bekommen.
    Was muss der Widerspruch beinhalten? Ist das in Ordnung:
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit informiere ich Sie darüber, dass ich mit Ihrer Buchung vom 09.10.2017 nicht einverstanden bin.
    Ich bin davon überzeugt, mit Ihnen weder einen kostenpflichtigen noch einen kostenfreien Vertrag geschlossen zu haben. Sollten Sie anderer Meinung sein, fordere ich Sie auf, zu belegen, wann und wie der Vertrag geschlossen worden sein soll. Außerdem weisen Sie bitte nach, wann und wie eine ordnungsgemäße Belehrung gemäß der gesetzlichen Vorgaben erfolgt ist. Da Sie eine Zahlung von mir verlangen, sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Berechtigung hierfür zu belegen.

    • Ja ich denke, das ist ein Weg und Du hast damit Recht. Bitte beachten, immer alles dokumentieren, also jede Information gut aufheben.

      • Hallo Markus,
        auf meinen Widerspruch antwortete Spyoff wie folgt:
        Bei Deiner Anmeldung über usenet.nl am 24.07.2017 wurde der Service von SpyOFF mitbestellt.

        Du hast nach Angabe Deiner E-Mail Adresse zugestimmt, usenet.nl VPN powered by SpyOFF als zusätzlichen Schutz im Internet nutzen zu wollen.
        Im weiteren Anmeldevorgang wurdest Du über die Datenweitergabe sowie die Vertragsbedingungen informiert.

        Die Anmeldung bei usenet.nl konnte nur abgeschlossen werden, nachdem unter anderem der folgende Punkt bestätigt wurde:
        Ich willige in die Weitergabe meiner Vertragsdaten an die Sareta S.r.l. für den Abschluss eines Testabonnements von 60 Tagen ein. Diese Einwilligung kann jederzeit durch eine einfache E-Mail an [email protected] widerrufen werden. Kündige ich nicht in der Testphase, bin ich berechtigt, SpyOFF 1 Jahr lang für den Preis von nur 83,88€ pro Jahr zu nutzen. Kündige ich nicht bis spätestens vor Ende der Vertragslaufzeit, verlängert sich der Vertrag um maximal ein weiteres Jahr. Ich habe die AGB und die Widerrufsbelehrung gelesen.
        Nach Deiner Anmeldung bei usenet.nl wurde Dir am 24.07.2017 um 21:06 Uhr von SpyOFF eine Willkommensemail zugeschickt, die Dich erneut über die Vertragsbedingungen sowie die Kündigungsfrist informierte.

        Ignorieren oder Weiterschreiben??

      • Hallo Markus,
        auf meinen Widerspruch antwortete Spyoff wie folgt:
        Bei Deiner Anmeldung über usenet.nl am 24.07.2017 wurde der Service von SpyOFF mitbestellt.

        Du hast nach Angabe Deiner E-Mail Adresse zugestimmt, usenet.nl VPN powered by SpyOFF als zusätzlichen Schutz im Internet nutzen zu wollen.
        Im weiteren Anmeldevorgang wurdest Du über die Datenweitergabe sowie die Vertragsbedingungen informiert.

        Die Anmeldung bei usenet.nl konnte nur abgeschlossen werden, nachdem unter anderem der folgende Punkt bestätigt wurde:
        Ich willige in die Weitergabe meiner Vertragsdaten an die Sareta S.r.l. für den Abschluss eines Testabonnements von 60 Tagen ein. Diese Einwilligung kann jederzeit durch eine einfache E-Mail an [email protected] widerrufen werden. Kündige ich nicht in der Testphase, bin ich berechtigt, SpyOFF 1 Jahr lang für den Preis von nur 83,88€ pro Jahr zu nutzen. Kündige ich nicht bis spätestens vor Ende der Vertragslaufzeit, verlängert sich der Vertrag um maximal ein weiteres Jahr. Ich habe die AGB und die Widerrufsbelehrung gelesen.
        Nach Deiner Anmeldung bei usenet.nl wurde Dir am 24.07.2017 um 21:06 Uhr von SpyOFF eine Willkommensemail zugeschickt, die Dich erneut über die Vertragsbedingungen sowie die Kündigungsfrist informierte.

        Ignorieren oder Weiterschreiben??

    • Hallo ich hatte mal Frage diese spyoff betrügerfirma hat mir auch so ei kuckuksei gelegt will widerrufen hast du die richtige addi hab den scheiß nie bestellt die klauen unsere privaten Daten

  5. Heute wurde leider von meinem Konto 83,33€ abgebucht, obwohl ich eine Kündigungsbestätigung von UseNext erhalten habe. Außerdem habe ich keine Rechnung von Spyoff bekommen.
    Was muss der Widerspruch beinhalten? Ist das in Ordnung:
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit informiere ich Sie darüber, dass ich mit Ihrer Buchung vom 09.10.2017 nicht einverstanden bin.
    Ich bin davon überzeugt, mit Ihnen weder einen kostenpflichtigen noch einen kostenfreien Vertrag geschlossen zu haben. Sollten Sie anderer Meinung sein, fordere ich Sie auf, zu belegen, wann und wie der Vertrag geschlossen worden sein soll. Außerdem weisen Sie bitte nach, wann und wie eine ordnungsgemäße Belehrung gemäß der gesetzlichen Vorgaben erfolgt ist. Da Sie eine Zahlung von mir verlangen, sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Berechtigung hierfür zu belegen.

  6. Eins vorweg: Der Artikel ist wirklich sehr informativ und sehr hilfreich.
    Heute wurde leider von meinem Konto 83,33€ abgebucht, obwohl ich eine Kündigungsbestätigung von UseNext erhalten habe. Außerdem habe ich keine Rechnung von Spyoff bekommen.
    Was muss der Widerspruch beinhalten? Ist das in Ordnung:
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit informiere ich Sie darüber, dass ich mit Ihrer Buchung vom 09.10.2017 nicht einverstanden bin.
    Ich bin davon überzeugt, mit Ihnen weder einen kostenpflichtigen noch einen kostenfreien Vertrag geschlossen zu haben. Sollten Sie anderer Meinung sein, fordere ich Sie auf, zu belegen, wann und wie der Vertrag geschlossen worden sein soll. Außerdem weisen Sie bitte nach, wann und wie eine ordnungsgemäße Belehrung gemäß der gesetzlichen Vorgaben erfolgt ist. Da Sie eine Zahlung von mir verlangen, sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Berechtigung hierfür zu belegen.

  7. Ich habe nun dasselbe Problem. Habe mich bei Usenet.nl angemeldet und die Kündigung für Usenet sofort abgeschickt und habe nicht gesehen das bei dem Kleingedruckten steht dass Daten an Spyoff weitergegeben werden wo ein Testabo startet und man dort noch extra kündigen müsste. Ich kann nun wirklich von meiner Bank die 84€ zurückbuchen lassen und alle Mahnung ignorieren und da kommt es nie zu einem Gerichtsverfahren? Mir wäre lieber es bleibt bei den 84€ und wird nicht durch Mahngebühren usw nur noch mehr.

  8. Mein Vertrag bei Usenext wurde automatisch verlängert da ich im Krankenhaus lag und nicht kündigen konnte. Nach dem Krankenhausaufenthalt sagte man mir eine Kündigung sei nicht mehr möglich und dann wurde von spyoff einfach ein betrag abgebucht.

  9. Ich habe bei UseNext mich vertraglich bis September gebunden. Telefonisch hat man mir gesagt was ich noch tun muß. Das habe ich getan und nun bin ich verärgert, dass ich zusätzlich zum Vertrag noch weitere Zahlung vornehmen muß. Somit wurden mir heute von meinem Konto 83,88 € abgezogen. Ich verstehe die Vorgehensweise für diese Bestellung nicht und habe heute von meiner Bank das Geld zurückholen lassen. Was kann mir dadurch an weiteren Unannehmlichkeiten ins Haus stehen. Wenn Sie mir helfen können bitte ich um diese Hilfe. MfG: Wolfgang Franzke

    • Ich würde:
      1) Alles dokumentieren
      2) Geld zurückholen
      3) Widerrruf schreiben an [email protected]

      Das sollte reichen, wie mir viele Leser mitteilten lässt es SpyOFF (usenext ist selber Betreiber) nicht auf Mahnungen usw ankommen. Falls doch, dann ab zur Polizei Anzeige erstatten!

      • Hallo, ich bin Studentin und bin ebenfalls in die Falle getappt. Ich habe den Support nun kontaktiert und bekam als Antwort, dass sie mir das Geld nicht zurück erstatten da ich den Vertrag ja angeblich eingegangen bin. Wie habt ihr das Problem gelöst? Einfach eine Rücklastschrift beantragt? Da ich Studentin bin, bin ich auf des Geld wirklich angewiesen und sehe es nicht ein 83 € für einen Service zu zahlen, denn ich nicht mal nutze.

        Wäre sehr dankbar für eure Antworten.

Schreibe einen Kommentar