Spionierte das chinesische Militär Amazon, Apple u. a. mit Mikrochips auf Servern aus?

Bereits Edward Snowden hat bei seinen NSA-Enthüllungen aufgedeckt, dass Geheimdienste zu Spionagezwecken gerne Hardware verändern. Aber anscheinend nicht nur diese: Laut einem Bericht von Bloomberg Businessweek sollen Amazon, Apple und beinahe 30 andere US-Firmen mittels Mini-Chips, die direkt in der Fabrik implementiert wurden, vom chinesischen Militär ausspioniert worden sein,. Die Konzerne selbst bestreiten dies vehement. Nutzerdaten waren nicht im Visier der Angreifer, sondern der Zugriff auf das Allerheiligste der betroffenen Unternehmen – die Datencenter.

Bestreiten schön und gut. Bloomberg hat dieses Wissen aber angeblich direkt von Angestellten der Behörden, aber auch von hochrangigen Apple-Insidern. Die große Attacke wurde laut diesen insgesamt 17 Quellen mittels Chips durchgeführt, die nicht einmal so groß wie ein Reiskorn sind und heimlich in Server von Super Micro Computer eingebaut wurden. Die Angreifer konnten aus der Ferne Modifikationen am Betriebssystem durchführen, damit Passwörter ausschalten und sich schlussendlich Zugriff auf das System verschaffen. Die Super Micro-Produkte wurden nicht nur von den genannten Firmen verwendet, sondern befinden sich auch beim US-Militär im Einsatz. Bei Super Micro handelt es sich zwar um eine kalifornische Firma, die Produktion findet jedoch in China bzw. Taiwan statt.

Chips direkt in der Fabrik heimlich eingebaut

Und genau dort sollen die Weichen für den Angriff gestartet worden sein. 2015 haben sollen sowohl Apple als auch Amazon die Chips gefunden und Meldung beim FBI erstattet haben. Dieses untersucht den Fall angeblich bis heute. Immerhin soll alleine Apple 7.000 solcher heimtückischer Server im Einsatz gehabt haben … Diese sollen gleich darauf vom Konzern entfernt worden sein, Amazon verkaufte ein chinesisches Rechenzentrum. Wie aber kamen die Chips in die Mainboards? Man geht davon aus, dass einerseits Fabrikmitarbeiter dazu genötigt wurden, andererseits die angeblich verantwortliche chinesische Militäreinheit Spione in die Fabriken entsandt hat.

FBI, Amazon, Apple, China: großes Schweigen & Dementi

Das alles behauptet Bloomberg mit Verweis auf seine Quellen. Das FBI schweigt. Sowohl die chinesische Regierung als auch die betroffenen Firmen bestreiten den Vorfall. „China ist ein entschiedener Verteidiger der Cybersicherheit“, sagt das Außenministerium Chinas. Apple legte zwar seine Geschäfte mit Super Micro schon vor 2 Jahren ad acta (also bald nach der angeblichen Meldung beim FBI), das hätte aber nicht mit einem Angriff zu tun gehabt. Lediglich einmal sei auf nur einem individuellen Server von Super Micro (der aber nur für Laborzwecke im Einsatz war) Schadsoftware entdeckt worden: „Dieses einmalige Ereignis wurde als zufällig erkannt und nicht als gezielter Angriff gegen Apple.“ Weiter sagt der Konzern noch, „niemals bösartige Chips oder die behaupteten ‘Hardwaremanipulationen’ auf unseren Servern gefunden“ zu haben.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei Amazon ab. Kontakt mit FBI? Niemals! Sicherheitsprobleme mit Super Micro? Nicht bei Hardware, nur bei Software. Es steht also quasi die journalistische Aussage von Bloomberg gegen jene von Amazon, Apple und dem FBI. Ob wir wohl jemals erfahren, wessen Geschichte zutrifft?

Quelle: ZDNet.de, Standard Online

Zusammenfassung
Beschreibung
Laut einem Bericht von Bloomberg Businessweek sollen Amazon, Apple und beinahe 30 andere US-Firmen mittels Mini-Chips, die direkt in der Fabrik implementiert wurden, vom chinesischen Militär ausspioniert worden sein,. Die Konzerne selbst bestreiten dies vehement.
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo


Fragen & Hilfe - Kontakt

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.