VPN Anbieter aus Russland

Die besten russischen VPN-Services im Vergleich

Russische VPN-Anbieter bestechen oft durch gute Technik und auch sehr gute Preise. Russland wird gerne gewählt, da die dortigen rechtlichen Bedingungen eine Zusammenarbeit mit westlichen Staaten oder Behörden ausgeschlossen werden kann.  Auch wenn Russland nun eine Art der Vorratsdatenspeicherung beschlossen hat, so sind die Bürger vor einem unberechtigten Zugriff oder Verfolgung wegen Urheberrechtsdelikten geschützter als innerhalb der EU/USA. Die Datenschutzrechte und auch der Schutz der Privatsphäre hat traditionell seit 25 Jahren einen wesentlichen Stellenwert in der Gesellschaft, weshalb Richter oder auch Polizeidienste diesen respektieren.

Keine Blockaden oder Sperren im Internet

Immer wieder propagierte Internetsperren sind reine Propagandalügen der westlichen Medien und zielen darauf ab Russland als „unfreies Land“ zu stigmatisieren. In Wahrheit werden in Russland kaum Webseiten gesperrt oder Inhalte blockiert. Im Gegensatz zu Deutschland oder Großbritannien werden selbst urheberrechtliche geschützte Inhalte erst nach einer begründeten Einzelfallprüfung stillgegelegt. Eine Verfolgung der Benutzer ist jedoch ausgeschlossen, da die lokalen Schutzrechte der Bürger auch nach mehrfacher Bestimmung des russischen Parlamentes, über den Zivilrechten von Unternehmen stehen. Auch darum sind dies gute Bedingungen für Filesharing und die Tauschbörsennutzung.

Russland bietet USA-freie Technik und Schutz vor westlichen Geheimdiensten und Behörden.

VPN-Server in Russland sind zudem schnell angebunden und bieten einen außergewöhnlichen Schutz vor dem Zugriff durch westliche Geheimdienste. Der Inlandsgeheimdienst Russlands unternimmt hohe Anstrengungen, fremde Dienste durch die technische als auch rechtliche Maßnahmen zu verhindern oder illegale Aktivitäten aufzuspüren. Daher kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass VPN-Anbieter aus Russland niemals mit westlichen Geheimdiensten kooperieren werden oder diesen Daten der eigenen Kunden, die ja auch russische Staatsbürger sein könnten weiterleiten werden.

Vorteile von Russland als VPN-Standort:

  • Keine USA geführte Spionage oder Überwachung
  • Keine Schweigeverpflichtungen gegenüber VPN-Anbieter
  • Schutz vor Ausforschung wegen Urheberrechtsdelikten
  • Schnelle und stabile Internetanbindungen

Findige russische VPN-Abieter nutzen diese Möglichkeiten und bieten daher auch hervorragende VPN-Dienste an. Oft wird auch die Mehrfachverschlüsselung (Kaskadierte VPN oder Multi-VPN) angeboten, um noch weiter den Zugriff durch fremde Behörden auch durch großangelegte Überwachungsmaßnahmen zu unterbinden.

Einige russische VPN-Anbieter / Vergleich:

 

4 Gedanken zu “Die besten russischen VPN-Services im Vergleich

  1. alles ganz grosse dresche, aber alle reden an der wirklichkeit vorbei.

    1was ist wenn ein russischer server in moskau steht,und der kunde in beispielsweise in der schweiz,und dieser russische server hat ebenfalls einen server unter anderen in der schweiz.
    /
    berührt der datenstrom des schweizerkunden zufällig mal den russisch/schweizer server…..wird da nicht die datensammelwut der schweizerbehörde aktiv ?
    wenn ja,dann wäre russland in einem solchen fakk ein witz.
    /
    wird der weg schweiz/russland genügend abgesichert,dass schweizerschnüffler keine möglichkeit zum entschlüsseln haben ?
    aufgezeichnet kann der datenstrom in der schweiz so odere so,auch wenn sie die sache nicht(oder noch nicht) lesen können.

    • Nicht böse sein, aber das was Du hier von Dir gibst, sind irgendwelche selbst zusammengereimten Annahmen 🙂

      Also eine verschlüsselte Verbindung zb mit openVPN ist derzeit noch nicht geknackt worden.
      Daher auch egal über welche Länder das gehen würde.

      Dann ist ein Teil einer Anonymisierung ja, dass man gemeinsam mit anderen einen VPNServer-IPAdressen teilt. Daher würde mich interessieren wie man dann einen einzelnen Nutzer dabei herausfiltern will.

      Dann, warum sollte ein Server der in Russland oder wo auch immer steht von einem schweizer Übernommen werden können? Das entbehrt ja jeder Grundlage? Dann wenn Du das über Multi-Hop VPN machst, dann wäre selbst auf dem Server nicht mal Deine reale IP zu erkennen.

      Generell sehe ich für Deinen Einwänden überhaupt keine Hinweise, dass diese nur halbwegs realistisch erscheinen. Nicht alles was sich Laien so selbst ausdenken/zurechtdenken ist auch möglich. Aber danke für Deinen Beitrag.

    • Nein, „Vorratsdatenspeicherung“ als Gesetz explizit trifft darauf nicht zu. (Das betrifft lediglich Internetzugangsanbieter. VPN-Services sind aber dies nicht in dieser Sachlage, da Sie keinen Internetzugang anbieten und im Regelfall auch nicht wissen wo Ihre Kunden sind)

      Sehr wohl aber trifft zu, wenn Sie Mietserver verwenden, dann werden die Vermieter den lokalen Gesetzen entsprechen müssen. Das habe ich hier beschrieben „Artikel: Lokale Gesetzgebung bei Mietservern“ Es lohnt also sich darüber Gedanken zu machen. ein Sonderfall wäre dann, wenn der Anbieter „Multi-Hop VPN“ anbietet, da dadurch auch sämtliche Nachvollziehbarkeit der echten IP-Adresse eines Nutzers verloren geht.

Schreibe einen Kommentar