Mozilla VPN: Der Firefox-Hersteller startet einen eigenen VPN-Dienst

„Sicherheit, auf die man sich verlassen kann. Ein Name, dem man vertrauen kann“

Mozilla gab jetzt bekannt, dass es einen eigenen VPN-Dienst startet. Das bisherige Produkt wurde umbenannt: Es heißt nicht mehr Firefox Private Network sondern Mozilla VPN. Der Grund dafür ist, dass Mozilla nun anstatt „nur“ einer VPN-Browsererweiterung für Firefox einen eigenständigen VPN-Service anbieten möchte.
Das Angebot ist derzeit für die Nutzer aus den USA, Kanada, Großbritannien, Singapur, Malaysia und Neuseeland verfügbar. Weitere Länder sollen bis Ende dieses Jahres folgen. Die User außerhalb der genannten Ländern können sich jetzt schon in eine Warteliste eintragen und erhalten schneller einen Zugang zum Mozilla VPN, sobald die Testphase in ihrem Land beendet ist.

Mozilla startet einen eigenen VPN
Mozilla startet einen eigenen VPN

Was bietet und was kostet Mozilla VPN?

Die interessanteste Frage für unsere Leser ist natürlich: Was bietet nun Mozilla VPN und wie teuer wird er sein? Für 4,99 US-Dollar im Monat bekommen die Anwender einen Zugang zu mehr als 280 Servern in über 30 Ländern, unlimitierte Bandbreite, Datenübertragung ohne Logfiles sowie Nutzung auf 5 Geräten zur selben Zeit.
Derzeit ist Mozilla VPN als Client und App für Windows, Android und iOS in den oben erwähnten sechs Ländern verfügbar. Die Anwendungen für Mac OS und Linux sollen auch bald folgen.

Partnerschaft mit Mullvad VPN

Der Datenverkehr wird bei Mozilla VPN über ein globales Netzwerk von Servern geleitet, das vom schwedischen Unternehmen Mullvad VPN basierend auf dem WireGuard-Protokoll betrieben wird. Mullvad stellt deine Privatsphäre in den Vordergrund und speichert keine Logfiles, betont Mozilla auf seiner Webseite. Mullvad VPN selbst ist auch in Deutschland zu einem ähnlichen Preis von 5 Euro im Monat erhältlich.

Launch der Beta-Version im Herbst letzten Jahres

Zur Erinnerung: Der Firefox-Hersteller hat das Projekt „Mozilla VPN“ im Herbst letzten Jahres gestartet. Die Beta-Version war nur für die User aus den USA verfügbar, aber Mozilla teilte mit, dass sich bereits Nutzer aus über 200 Ländern in die Warteliste eingetragen haben, um einen VPN-Service vom Unternehmen, dem sie vertrauen, zu erhalten.
Nach dem Launch der Beta-Version erhielten die Entwickler von Mozilla viele Fragen zum neuen VPN-Dienst. Nun hat Mozilla auf seiner Webseite FAQ-Seiten eingerichtet, wo Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Nutzung und Technik von Mozilla VPN zusammengefasst sind.


Erstellt am:27. Juli 2020


Sicherheit im Internet Hilfe

Sicherheit mit VPN - Hilfe zur Auswahl!

Schreibe einen Kommentar