Handy gestohlen oder verloren? Das solltest du danach tun (und davor)

Traurig aber wahr: Die kleinen Wunderwerke, die unsere Handys mittlerweile sind, erfreuen sich leider auch bei Dieben größter Beliebtheit. Im Café oder im Bus kurz mal nicht aufgepasst und schon hat sich jemand dein Smartphone aus der Tasche gefischt … Nachdem wir ohne quasi nicht leben können, weil einfach alles im Handy steckt, ist so ein Diebstahl nicht nur finanziellen Gründen ziemlich ärgerlich. Du kannst dich davor aber schützen – und zwar so, damit dein Handy nicht gestohlen wird. Und damit es bei einem Diebstahl (oder auch einem ganz banalen „Verlorengehen“) besser geschützt ist bzw. du dem Dieb vielleicht sogar auf die Schliche kommst.

Aktiviere Remote Tracking

Egal ob Android oder iPhone, dein Smartphone hat ein Tool integriert, mit dem du es übers Web oder andere Geräte tracken kannst. Auf Android heißt dieses Tool „Find My Device“ und du kannst es im „Sicherheit & Standort“-Menü in den Einstellungen aktivieren. Auf iOS ist das Tool mit „Find My iPhone“ benamst, hier musst du in die Einstellungen gehen und deinen Namen sowie dein iPhone eingeben, um das Tool zu aktivieren. Danach kannst du dein Android-Telefon von jedem anderen Gerät, auf dem du mit demselben Google-Account eingeloggt bist, tracken. Oder du kannst dein iPhone von jedem Gerät, bei dem du mit demselben Apple-Account eingeloggt bist, tracken. Wenn du auf deinen Google-Account bzw. auf das iCloud-Portal gehst, kannst du dir auch den letzten gemeldeten Standort deines Handys anschauen. Wenn du dein Handy verloren hast, siehst du so ganz exakt, wo genau das passiert ist. Du kannst die Tracking-Funktion auch dafür nutzen, dein Smartphone automatisch zu löschen. Das hilft dir, deine Daten zu schützen.

Schütze den Sperrbildschirm

Denk an all die Apps, in denen du auf deinem Handy automatisch eingeloggt bist: Instagram, Twitter, Facebook, E-Mail-Accounts und vielleicht sogar Online-Shopping-Accounts wie amazon. Die einzige Barriere zwischen diesen ganzen Apps und einem Dieb ist der Sperrbildschirm deines Handys. Aus diesem Grund ist es eigentlich absolut logisch, dass du deinen Sperrbildschirm entsprechend sicherst – egal, ob es ein PIN ist, ein Fingerabdruck oder ein Gesicht. Du findest diese Optionen unter „Sicherheit & Standort“ in den Android-Einstellungen oder „Face ID & Passwort“ (oder „Touch ID & Password) in den iOS-Einstellungen.

Das hindert andere daran, sich Zugang zu deinem Handy zu verschaffen oder Daten abzugreifen bzw. macht dies schwieriger. Diese Schutzvorkehrungen hindern dich aber nicht daran, dein Handy aus der Ferne zu bereinigen, weil du dies ja über die Tracking-Funktion auch ohne Zugriff auf dein Handy machen kannst.

Sichere deine Daten regelmäßig

Du solltest dich jedenfalls auf den schlimmstmöglichen Fall vorbereiten, dass du dein Handy nie mehr wieder siehst. Das heißt, du musst deine Daten an einem anderen Platz sichern. Angenehmerweise können deine Apps und das OS deines Handys den Großteil dieses Back-ups für dich übernehmen: Wenn du zum Beispiel Instagram auf einem neuen Handy installierst und dich einloggst, befindet sich dein Account im gleichen Zustand wie zuvor.

Um andere Daten zu sichern, wie Systemeinstellungen und App-Daten, schalte das automatische Backup-System deines Handys ein. Bei Android kannst du dies bei den Einstellungen unter System, Erweitert und Backup erledigen. Bei iOS gehst du ebenfalls zu den Einstellungen. Dort gibst du deinen Namen ein und dein Gerät, dann iCloud Backup (wenn du die iCloud auf deinem Gerät aktiviert hast, was sinnvoll ist).

Du kannst diese Backup-Lösungen auch aufstocken, wenn du ein größeres Volumen benötigst. Die meisten Apps speichern deine Files automatisch in der Cloud für dich, denke aber unbedingt an deine Fotos und Videos, die du mit dem Handy machst. Diese permanent zu verlieren und damit wertvolle Erinnerungen ist besonders traurig. Apps wie Dropbox und OneDrive übernehmen den Upload automatisch für dich oder du verwendest die Google Foto- oder iCloud-Foto-Option auf deinem Handy.

Andere vorbeugende Maßnahmen

Du kannst natürlich immer eine Handy-Versicherung abschließen, wenn es dir sinnvoll erscheint. Die meisten Versicherungsgesellschaften kommen für Verlust, Diebstahl und unfallbedingte Schäden für eine relativ geringe monatliche Prämie auf – abhängig vom Wert deines Handys.

Um die Chancen zu erhöhen, ein verlorenes Handy zurückzubekommen, kannst du auch eine Nachricht auf deinem Sperrbildschirm einfügen – vielleicht mit deiner E-Mail-Adresse oder einer alternativen Telefonnummer.

Wenn du dein Handy verlierst oder es gestohlen wird

Selbst wenn dein Handy „verschwindet“ gibt es noch Maßnahmen, die du setzen kannst bzw. solltest:

Kontaktiere deinen Anbieter (und evtl. die Polizei)

Dein erster Anruf, nachdem dein Handy weg ist, sollte deinem Mobilfunkanbieter gelten. Er kann sicherstellen, dass niemand deine Telefonkosten ins Unermessliche hinaufkurbelt oder sich als du ausgibst, indem er deine Telefonnummer nutzt. Der Anbieter kann außerdem die SIM-Card sperren und dir eine neue senden.

Wenn dein Handy gestohlen wurde, mache eine Anzeige bei der Polizei. Die Chancen, es zurückzubekommen sind zwar sehr gering, aber sie sind noch geringer, wenn die Polizei gar nichts von dem Diebstahl weiß. Sollte dein Handy wirklich wiederauftauchen, kann es dir die Polizei aushändigen. Wenn du eine Versicherung für dein Handy abgeschlossen hast, benötigst du zur entsprechenden Meldung wahrscheinlich ohnehin eine polizeiliche Anzeige. Also führt an der Polizei eigentlich kein Weg vorbei.

Tracke dein Gerät

Wie bereits oben erwähnt, kannst du die „Find my Device“ oder „Find my iPhone“-Funktion verwenden, um den Verbleib deines Handys zu ermitteln bzw. es auch aus der Ferne deaktivieren, wenn notwendig. Tracking ist eine sinnvolle Sache – bitte gehe aber nicht alleine auf „Räuberjagd“, das ist Sache der Polizei.

Es gibt Optionen, dass dein Handy läutet, wenn du es irgendwo zuhause verlegt hast. Du kannst auch aus der Ferne den Bildschirm sperren oder das Gerät überhaupt löschen. Letzteres ist überhaupt die sicherste Option, aber natürlich musst du ein entsprechendes Backup erstellt haben.

Prüfe deine Online-Accounts

Auch wenn du denkst, dass dein Handy gut gegen unautorisierte Zugriffe geschützt ist, empfiehlt es sich, alle Apps und Accounts auf deinem Laptop oder anderen Telefonen zu checken, um sicherzustellen, dass niemand Unbefugter darauf Zugriff hat.

Glücklicherweise warnen dich die meisten Apps, vor allem jene, die sensible Informationen beinhalten, wenn jemand versucht, in deinen Account einzusteigen. Auf Facebook kannst du zum Beispiel kürzlich erfolgte Logins sehen – wenn einer davon dir nichts sagt oder du dein gestohlenes/verlorenes Handy in dieser Liste findest, kannst du die 3 Punkte rechts davon und dann Logout klicken. Damit beförderst du jedwede andere Geräte, die mit deinem Account verbunden sind, hinaus. Diese Vorgehensweise funktioniert auch bei vielen anderen Online-Accounts, beispielsweise bei Google und bei Twitter.

Wenn dein Telefon durch einen Sperrbildschirm geschützt ist, musst du dir nicht allzu viele Sorgen über unbefugten Zugang zu deinem Account machen. Aber besser, du bist auf der sicheren Seite. Wenn jemand dein Handy stiehlt, solltest du auch die Passwörter deiner wichtigsten Accounts ändern. Denn sollte der Dieb sich doch Zugang zu deinem Handy verschaffen können, hat er bei diesen Accounts zumindest keine Chance.

Quelle: NordVPN

Zusammenfassung
Beitragstitel
Handy gestohlen oder verloren? Das solltest du danach tun (und davor)
Beschreibung
Ein Handy-Verlust ist nicht nur finanziellen Gründen ziemlich ärgerlich. Du kannst dich davor aber schützen – und zwar so, damit dein Handy nicht gestohlen wird. Und damit es bei einem Diebstahl (oder auch einem ganz banalen „Verlorengehen“) besser geschützt ist bzw. du dem Dieb vielleicht sogar auf die Schliche kommst
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo


Fragen & Hilfe - Kontakt

1 Gedanke zu “Handy gestohlen oder verloren? Das solltest du danach tun (und davor)”

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.