Vergleich ExpressVPN & VyprVPN

Vergleich: ExpressVPN & VyprVPN – Welcher Anbieter bietet mehr?

 

Vergleich ExpressVPN & VyprVPN
Vergleich ExpressVPN & VyprVPN

Die beiden VPN-Anbieter, ExpressVPN und VyprVPN bieten beide sehr viele Standorte, gute Geschwindigkeiten und auch eigene Software. Da fällt es vielen unserer Lesern schwer sich ein Bild davon zu machen, welchen Anbieter sie bevorzugen sollten. Daher haben wir hier einen Vergleich der beiden Services erstellt, welcher Dir bei Deiner Entscheidung helfen soll.

 

 

ExpressVPN ist ein Anbieter der seinen geschäftlichen Sitz auf den Britischen Jungerfeninseln unterhält, aber das operative Büro ist in Irland. VyprVPN im Gegensatz ist ein Produkt von Goldenfrog GmbH aus Meggen in der Schweiz.

Daraus ergeben sich bereits klare Unterschiede im Bezug auf den Schutz der eigenen daten und die Bestimmungen wie dies rechtliche Anwendung findet.

Vergleich: Serverstandorte & IP-Adressen

 

VyprVPN-logo-100
VyprVPN

Während ExpressVPN zwar eigene Server an verschiedenen Standorten einsetzt, so ist die Hardware dazu jedoch oft gemietet. Dies zeigt sich daran, dass die IP-Adressen, welche die Nutzer verwenden immer auf die Vermieter der Server oder der Räumlichkeiten für die Server registriert sind. Bei VyprVPN ist dies anders, der Anbieter hat nicht nur zu 100% eigene Hardware im Einsatz, sondern ebenso sind die verwendeten Router und sämtliche notwenige Hardware an den Standorten in seinem Besitz. VyprVPN IP-Adressen sind alle auf das Unternehmen „Powerhouse“ registriert und dies ist eine speziell dafür gegrpndete Firma von Goldenfrog. Der Unterschied für die Nutzer liegt dabei darain, dass sämtliche Anfragen wegen Auskunftsersuchen durch Behörden direkt damit an die Serververmieter gehen und diese in der Verpflichtung sind dies zu beantworten. In den meisten Fällen wird dies jedoch nicht möglich sein eindeutig die Verwendung einer IP-Adresse einem einzelnen Nutzer zuzuordnen, jedoch besteht die Gefahr dabei dass die Eigentümer der IP-Adressen auch einfach alle Nutzer (Also reale IP-Adressen der Nutzer) als mögliche Anwender einer IP-Adresse bekanntgeben. Bei VyprVPN ist es so, dass die Tochterfirma alle diesbezüglichen Anfragen erhält, und diese nach Anwendung der schweizer Gesetze für den persönlichen Datenschutz beantwortet werden. In diesem Fall ist es jedoch so, dass Anfragen generell nur nach einer richterlichen Anordnung eines schweizer Richters und nur bei Vergehen die einer schweren Straftat entsprechen beauskunftet werden dürfen.Vereinfacht ausgedrückt gilt der Schweiz  der Schutz der persönlichen Daten so lange, bis man nicht wegen einord, Terror oder Staatsgefährdung verantwortlich gemacht werden kann.

 

Vergleich: Server und Technik

ExpressVPN Logo
ExpressVPN

Auch im Bereich der Technik unterscheiden sich die beiden VPN-Services ziemlich drastisch. Während ExpressVPN einzelne Server zur Nutzung zur Verfügung stellt, werden bei VyprVPN Gruppen von Servern die virtuelle Server darstellen verwendet. Das bedeutet, dass bei VyprVPN eigentlich eine 100%ige Ausfallsgarantie gegeben werden kann, da sich die Server die in fgruppen zusammenarbeiten eben auch bei Ausfällen oder je nach Auslastung gegenseitihg unterstützen. Das passiert alles vollautmatisch und hat natürlich auch Einfluss auf die Geschwindigkeiten die die Nutzer darüber erreichen können. Währned diese damit bei VyprVPN eigentlich theoretisch auch unbegrenzt sind, ist man bei ExpressVPN mehr dacvon abhängig, wie viele andere Nutzer einen einzelnen Server zur selben Zeit nutzen. Auch wenn ExpressVPN entsprechend hohe Reservern anbietet, ist dieser Unterschied technisch gesehen vorhanden.

Vergleich: Logfiles & Protokollierung

VyprVPN geht mit der Protokollierung von Nutzeraktivitäten sehr transparent um, es werden Nutzungsdaten die für die Serverwartung und auch die Optimierung oder den Kundenservice benötigt werden 30 Tage lang aufbewahrt. Es werden darüber hinaus aber keine Aktivitäten gespeichert. Bei ExpressVPN ist dies ebenso der Fall, auch wenn der Anbieter es offiziell als „Keine Logfilespeicherung“ angibt, so wird dennoch die Nutzung (Also wie viele geräte werden durch den Nutzer + die Menge des Datentransfers) aufgezeichnet und aufbewahrt. Nachdem der Anbieter lieber davon spricht, keine Daten zu speichern (Was aber nicht der realität entspricht) ist auch nicht eindeutig erkennbar, was er und wie lange aufbewahrt. Nach irischen Gesetzen zur Folge wären es sämtliche Verbindungsdaten und zwar für die Dauer von mindestens 6 Monaten!

Vergleich: Geschwindigkeit

Die beiden Anbieter sind in Punkto Geschwindigkeit sicher ganz vorne im Vergleich mit vielen anderen Anbietern anzusehen. Bei beiden haben wir bis zu 100MB/s eine Reduktion von 3 bis 8% messen können, was durchaus den üblichen Werten die durch die Verschlüsselung beeinflusst werden. Schneller geht es eigentlich dabei nicht. Bei Werten über 100MB/s ist es wie auch bei anderen Anbietern vorwiegend die eigene Hardware die da noch beeinflussend wirkt. Ebenso aber bei beiden wurden auch Werte bis ztu 400MB/s von uns gemessen, es scheint das es da keine wirklichen Limits gibt und immer ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen, wie es sich bei Premium-Anbietern auch gehört.

Vergleich: Preis & Leistung

Während ExpressVPN nur einen einzigen Tarif anbietet, hat VyprVPN zwei unterschiedliche Tarife im Angebot.

Bei ExpressVPN kann man bis zu 5 Geräte zur selben Zeit nutzen, es gibt weder Limitierungen für den Datentransfer noch der Geschwindigkeit. Es ist Software für die allermeisten Endgeräte kostenfrei verfügbar. Es werden eigene DNS Server Anwendern zur Verfügung gestellt ebenso wie die Protokolle IEKv2, OpenVPN, PPTP, L2TP.

Bei VyprVPN kann man im Standard Tarif bis zu 3 Geräte und im Premium Tarif bis zu 5 Geräte zur selben Zeit nutzen, es gibt weder Limitierungen für den Datentransfer noch der Geschwindigkeit. Es ist Software für die allermeisten Endgeräte kostenfrei verfügbar. Es werden eigene DNS Server Anwendern zur Verfügung gestellt ebenso wie die Protokolle IEKv2, OpenVPN, PPTP, L2TP und zusätzlich im Premium Tarif auch das eigene VPN-Protokoll „Chameleon“, welches in Netzwerken in denen VPN-Nutzung unerwünscht ist, und die VPN-Daten damit wirkungsvoll tarnt.  (Zb China, Türkei, Marokko, usw).

ExpressVPN
$8.32
pro Monat (im Jahr USD 99.99)
  • Unlimitierter Datentransfer
  • Software inkludiert
  • Eigene DNS Server
  • 87 VPN-Standorte auswählbar
  • Protokolle: IEKv2, OpenVPN, PPTP
  • Mit 5 Geräten zur selben Zeit nutzbar
VyprVPN Standard
€3.50
pro Monat (im Jahr €42.00)
  • Unlimitierter Datentransfer
  • Software inkludiert
  • Eigene DNS Server
  • 79 VPN-Standorte auswählbar
  • Protokolle: IEKv2, OpenVPN, PPTP
  • Mit 3 Geräten zur selben Zeit nutzbar
VyprVPN Standard
€5.00
pro Monat (im Jahr €60.00)
  • Unlimitierter Datentransfer
  • Software inkludiert
  • Eigene DNS Server
  • 79 VPN-Standorte auswählbar
  • Protokolle: IEKv2, OpenVPN, PPTP + Chameleon
  • Mit 5 Geräten zur selben Zeit nutzbar

Zusammenfassung und Unterschide zwischen ExpressVPN und VyprVPN

 

 

 

Zusammenfassung
Vergleich ExpressVPN & VyperVPN
Beitragstitel
Vergleich ExpressVPN & VyperVPN
Beschreibung
Welcher der beiden Anbieter zeigt die meisten Vorteile für die Nutzer? Die beiden Services sind sehr unterschiedlich, wir haben daher die Vorteile und auch Nachteile herausgearbeitet.
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo

Schreibe einen Kommentar