Die 8 wichtigsten Tipps: So surfst du auch im Urlaub sicher

Spätestens jetzt im August gönnen sich die meisten von uns eine kurze Auszeit. Ganz klar, dass zumindest das Smartphone und oft auch der Laptop mitmüssen. Gerade im Urlaub, vor allem im Ausland, solltest du dir aber ein paar Gedanken über die Sicherheit deiner Geräte bzw. auch deiner Daten bzw. Brietasche machen. Sonst könnten dir einige unangenehme Überraschungen blühen … Von der Datensicherung über Roaming bis hin zum Surfen in öffentlichen WLANs haben wir dir die wichtigsten Sicherheitstipps zusammengefasst.

Damit alles Hand und Fuß hat, haben wir uns am speziellen Leitfaden zum Thema „IT-Sicherheit und Reisen“ des „Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik“ orientiert. Was die Experten zu sagen haben, kann dir im Falle des Falles den Urlaub retten. Mit diesen Tipps im Gepäck bzw. ein paar Vorab-Maßnahmen kannst du dich ganz entspannt im Liegestuhl am Strand zurücklehnen.

1: Sichere deine Daten VOR dem Urlaub

Du fährst in den Urlaub und alle deine Daten fahren ungesichert mit? Ganz schlechte Idee! Der innere Schweinehund hindert einen nur allzu oft daran, regelmäßig ein Backup auf einer externen Festplatte zuhause durchzuführen – im besten Fall obendrein noch verschlüsselt. Wenn du den inneren Schweinehund vor deinem Urlaub nicht besiegst und dein Laptop o. ä. wird gestohlen, ist nicht nur das Gerät weg – sondern auch alle deine nicht gesicherten Daten.

2: Aktualisiere deine Geräte

Die neuesten Updates bringen auch die neuesten Patches & Co. Damit bist du zumindest mal auf dem neuesten Stand, was die Sicherheit deiner Geräte betrifft – ganz unabhängig davon, welches Betriebssystem du benutzt. Also: Updates checken und laden!

3: Nutze Passwörter, Codes & Verschlüsselung

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber trotzdem nochmals extra angeführt: Sichere alle deine Geräte per Passwort bzw. bei speziellen Daten überhaupt mit einer Verschlüsselung. Und, nein: 12345 oder der Name deines Hundes sind keine guten Passwörter. Je bunter gemixt desto besser, Kleinbuchstaben, Zahlen, Großbuchstaben etc. Damit du dir nicht alles merken musst, nutzt du am besten einen Passwortmanager. Dieser behält deine Passwörter perfekt im Blick. Außerdem sinnvoll: Schalte die automatische Display-Sperre früher ein, damit kann ein Dieb recht wenig mit deinem Handy anfangen.

4: Informiere dich vorab, ob für dein Urlaubsland Roaming gilt

Die Handyrechnung nach dem letzten Urlaub hat dich fast in Ohnmacht fallen lassen? Vielerorts ist das Surfen dank der Roaming-Verordnung nicht teurer als zuhause. Aber es gibt einige Ausnahmen – beispielsweise Nicht-EU-Länder oder auch Anbieter, welche das Roaming einfach aus dem Vertrag gekickt haben. Das kann mit einer bösen Überraschung enden – und hier reden wir nicht von 20 Euro mehr, sondern im schlimmsten Fall von Hunderten … Schau dir also deinen Tarif bzw. Vertrag vor deiner Abreise ganz genau an. Und wenn du dir nicht sicher bist: Lieber weniger Internet surfen und mehr Sonne tanken!

5: Mach es Dieben nicht extra-leicht!

Wenn wir gerade beim Sonne tanken sind: Der Wunsch nach einer Abkühlung am heißen Strand ist verständlich. Aber lass dein Handy niemals alleine zurück. Es braucht dich nur jemand zu beobachten und während du genüsslich plantschst, kann ein Dieb sich dein Handy schnell greifen und ist damit dahin. Wenn du alleine unterwegs bist und niemand auf deine Wertsachen aufpassen kann, lass dein Handy lieber im Hotel zurück. Falls es dir doch abhandenkommt: Sofort sperren lassen! Am besten nimmst du Infos wie deine Kundennummer, SIM-Kartennummer, elektronische Registrierungsnummer (IMEI) und die Betreiber-Hotlinenummer mit in den Urlaub, um für den Fall der Fälle alles für eine Sperrung parat zu haben. Ortungsfunktionen und Anti-Theft-Software sind ebenfalls gute Tipps, um die Erfolgschancen zu erhöhen, ein gestohlenes Gerät wiederzufinden.

6: Wenn du ungesicherte WLANs nutzen willst – unbedingt mit VPN!

Gerade an Orten, wo Roaming nicht angeboten wird, sind offene WLANs natürlich super-praktisch. Schnell ins Hotel-Netzwerk eingestiegen oder ins Free WLAN des Tourismusverbandes … Hier solltest du aber vorsichtig sein. Bei ungesicherten Netzwerken empfiehlt es sich, ein VPN zu verwenden. Wenn du in ein Hotel-WLAN eincheckst, prüfe unbedingt, ob die Zugangsdaten mit dem Netzwerk übereinstimmen. Es gibt immer wieder Hacker, die Netzwerke imitieren und dann deine Daten absaugen. Upload-Aufforderungen im WLAN solltest du besser ignorieren und beim Laptop die Sicherheits-Einstellungen deiner Firewall hinaufschrauben.

7: Mache Einbrecher nicht per Social Media auf deine leerstehende Wohnung aufmerksam

Der Klassiker schlechthin: Du möchtest deinen Freunden via Instagram, Facebook etc. zeigen, wie sensationell dein Urlaub ist. Nur entdecken dabei leider Einbrecher, dass dein Zuhause leer steht und nutzen die Gunst der Stunde. Sei also mit Urlaubs-Postings vorsichtig. Wenn du gar nicht darauf verzichten kannst, am besten nur in ganz kleinem Kreis teilen und nicht für alle ersichtlich.

8: Führe ein Backup durch und sichere deine Erinnerungen

Last but not least: Irgendwann geht auch der schönste Urlaub zu Ende. Dann bleiben dir nur noch die wunderbaren Fotos & Videos als Erinnerung. Damit das auch wirklich so ist, solltest du nach deiner Heimkehr deine Geräte alle sichern. So kannst du noch ganz lange Zeit in Erinnerungen schwelgen – bis zum nächsten Urlaub.

Also, mach’s gut und entspann dich ohne Sorgen um deine IT-Sicherheit!

Quelle: futurezone

Zusammenfassung
Beitragstitel
Die 8 wichtigsten Tipps: So surfst du auch im Urlaub sicher
Beschreibung
Gerade im Urlaub, vor allem im Ausland, solltest du dir ein paar Gedanken über die Sicherheit deiner Geräte bzw. auch deiner Daten bzw. Brietasche machen. Sonst könnten dir einige unangenehme Überraschungen blühen … Von der Datensicherung über Roaming bis hin zum Surfen in öffentlichen WLANs haben wir dir die wichtigsten Sicherheitstipps zusammengefasst.
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.