Convert2MP3 wurde verurteilt: Ist Stream-Ripping jetzt auch für User illegal?

Den liebsten Song eben mal schnell aus YouTube gerippt und schon hat man ein MP3 zur Verfügung. So einfach das ist, ist es auch legal? Die Musikindustrie und Urheberrechts-Schützer wehren sich schon seit langem gegen derartige Stream-Ripping-Dienste. Bisher gab es aber keinerlei rechtliche Handhabe. Das hat sich aber jetzt geändert. Denn ein dänisches Gericht hat die Seite Convert2MP3 für illegal erklärt.

Konvertierungs-Dienste fühlten sich bisher sicher

Dieses Urteil ist eine absolute Premiere. Und hat auch schon Folgen. Dänische Internet-Provider müssen Convert2MP3 bereits blocken. Aber was genau macht der Dienst, dass er verboten wurde? Beim Stream-Rippen werden Inhalte von Plattformen wie YouTube downgeloadet und in ein MP3 umgewandelt, sodass man den Titel dann nur als Audio-Spur hören kann. Oder man lädt sich überhaupt das ganze Video herunter, was im Normalfall gar nicht so leicht wäre. Es handelt sich beim Stream-Rippen um eine recht junge Form der Piraterie. Bisher waren die Macher solcher Konvertierungs-Dienste der Meinung, dass sie keine Urheberrechte verletzen, weil sie ja nur ein Tool zur Verfügung stellen.

„Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen“

Das hat die Anti-Piraterie-Organisation Rights Alliance anders gesehen und eben Convert2MP3 wegen Beihilfe zu Urheberrechtsverstößen geklagt. Damit hat sie sich nicht einfach irgendeinen Dienst ausgesucht, sondern den bekanntesten. Rights Alliance freut sich über die Entscheidung des Gerichts und spricht laut TorrentFreak von einem “historischen Urteil”, die angeordnete Blockade ist die weltweit erste gegen ein solches Angebot. Es ist davon auszugehen, dass es nicht die einzige bleiben wird. In der EU werden sicher weitere derartige Fälle folgen. Die deutsche Convert2MP3-Anbieter hat sich bis dato nicht zum Verbot geäußert.

Darfst du Streaming-Ripper weiterhin risikolos nutzen?

Convert2MP3 ist also illegal. Es gibt aber natürlich noch massig andere derartige Anbieter (wobei der britische Musikverband BPI vor kurzem einige der Webseiten dazu brachte, das Handtuch zu werfen). Die Gretchenfrage für dich als User ist aber die, ob die Nutzung alleine schon illegal ist. Drohen gar auch hier Abmahnungen? Klar ist nach dem vorliegenden Präzedenzfall, dass nur der Dienst verurteilt wurde. Die Nutzung stand dabei nicht zur Debatte. Es ist also nicht geklärt, ob du als User durch das Rippen von Musik über solche Webseiten eine Straftat begehst. Momentan gibt es zumindest keine richterliche Grundlage dafür.

Quelle: winfuture.de, Standard Online

Zusammenfassung
Beitragstitel
Convert2MP3 wurde verurteilt: Ist Stream-Ripping jetzt auch für User illegal?
Beschreibung
Den liebsten Song eben mal schnell aus YouTube gerippt und schon hat man ein MP3 zur Verfügung. So einfach das ist, ist es auch legal? Die Musikindustrie und Urheberrechts-Schützer wehren sich schon seit langem gegen derartige Stream-Ripping-Dienste. Bisher gab es aber keinerlei rechtliche Handhabe. Das hat sich aber jetzt geändert. Denn ein dänisches Gericht hat die Seite Convert2MP3 für illegal erklärt.
Author
Verfasser
vavt.de
Verfasser Logo

Weitere interessante Artikel

HideMyAss VPN Anleitung in Deutsch

HideMyAss komplette Anleitung in Deutsch & Erklärungen

HideMyAss ist das beliebteste VPN weltweit mit VPN in über 190 Ländern. Wir haben eine deutsche Anleitung dafür geschrieben und ...

Datenschutz: Wie gut ist ein Passwort-Manager vor Pishing geschützt? Bei Android: eher weniger!

Du nutzt einen Passwort-Manager? Sehr löblich. Aber selbst diese Sicherheitsvorkehrung zum Schutz deiner Daten könnte bei Android nicht ausreichen. Denn ...
10 kostenlose Tools für mehr Privatsphäre

10 kostenlose Tools für mehr Privatsphäre im Internet!

Um die Privatsphäre im Internet bewahren zu können, gibt es eigentlich nur wenige Schritte zu tun. Dazu unterstützen auch eine ...

1 Gedanke zu “Convert2MP3 wurde verurteilt: Ist Stream-Ripping jetzt auch für User illegal?”

  1. Da könnte man auch Fotoapparate verbieten, weil damit illegale Aufnahmen gefertigt werden können.
    Bis zur letzten Konsequenz zu Ende gedacht, müsste man nach einer solchen Logik wohl alles verbieten.

    Zahlt die Musikindustrie eigentlich Urheberrechtsabgabe für Strom, Studiobauten, Equipment, Rankarrmittel, Kraftstoff und dergleichen?

    Ein glattes Fehlurteil.

Schreibe einen Kommentar