Microsoft-Chef beschuldigt Russland eines äußerst gefährlichen Cyberangriffs

Der Code, mit dem Hacker in die amerikanische Regierungsbehörden eindrangen wurde so erstellt, dass mindestens 1000 Programmerer daran arbeiteten. Die Spuren weisen auf eine Beteiligung der russischen Behörden hin.

Der gefährlichste Cyberangriff in der amerikanischen Geschichte

Nach einer groß angelegten Untersuchung ist die Microsoft Corporation der Ansicht, dass der Sunburst-Hackerangriff, der als der gefährlichste Cyberangriff in der Amerikanischen Geschichte bezeichnet wird, nicht von anderen externen Kräften als dem russischen Staat durchgeführt werden konnte. Andere Technologieunternehmen schließen sich dieser Meinung an. Das wurde am Dienstag, 23. Februar, von Microsoft-Präsident Brad Smith während einer Anhörung im Geheimdienstausschuss des US-Senats bekannt gegeben.

Der gefährlichste Cyberangriff in der amerikanischen Geschichte
Der gefährlichste Cyberangriff in der amerikanischen Geschichte

Was genau sagt der Chef von Microsoft

„Wir haben wesentliche Beweise gefunden, die uns zum Russischen Nachrichtendienst geführt haben, und wir haben keine Beweise gefunden, die uns noch irgendwohin anders geführt haben“, sagte Smith.

Ihm zufolge sollen mindestens 1000 „hochqualifizierte“ Programmierer an der Entwicklung des Codes beteiligt gewesen sein, mit dem das in SolarWinds ansässige Unternehmen in die Systeme des texanischen Unternehmens eindringen konnte, der den Cyberangriff startete. Dieser Maßstab zeigt die Beteiligung der Regierungen: „Wir haben noch nie eine solche Raffiniertheit in Kombination mit einer solchen Größenordnung gesehen“, fügte der Leiter von Microsoft hinzu.

Was Sunburst getan hat

Im März 2020 sollen Cyberkriminelle die Systeme von SolarWinds angegriffen haben. Es stellt Software für die Verwaltung und Sicherheit von Computersystemen her. Gleichzeitig war SolarWinds kein Ziel für Hacker, sondern wurde nur die Bereitstellung von schädlicher Software auf den Computern der betroffenen amerikanischen Regierungsbehörden benutzt.

Laut SolarWinds haben 18000 Empfänger die infizierte Software heruntergeladen. Die von den Hackern gewählte Taktik – auf die Systeme der Opfer mittels Updates eines bekannten Softwareherstellers durchzudringen – ermöglichte es ihnen, fast 8 Monate lang unbemerkt auf Computern von Dutzenden staatlichen Institutionen zu arbeiten.


Erstellt am:9. März 2021

Artikel aus der gleichen Kategorie: