Fehlercode: M7111-5059: Warum läuft Netflix nicht mit meinem VPN-Service?

Du verwendest einen VPN und kannst damit Netflix nicht benutzen?

Viele unserer Leser haben sich einen VPN zugelegt um geografische Sperren zu umgehen und auch um Ihr Netflix Abo auch  im Ausland nutzen zu können. Was diese jedoch meistens nicht vorher wissen ist, dass Netflix und andere Videoportale, VPN-Services erkennen können und sperren. Dies liegt zwar im direkten Interesse der Anbieter, dennoch müssen sich diese auch an urheberrechtliche Vereinbarungen halten und haben daher entsprechende Sperren vorgesehen.

Netflix wurde verpflichtet, die “IP-Adressen” von VPN-Services zu blockieren.

Dies ist eine vorbeugende Maßnahme, um zu verhindern, dass Nutzer ausserhalb des vorgesehenen Landes die Videos empfangen können. Die Urheberrechtsinhaber möchten damit Ihre weltweite Preispolitik,  die Rechte für den Verleih und Ausstrahlung, mehrfach und in jedem Land erneut verkaufen können.

Hoppla, da ist etwas schiefgelaufen…
„Sie scheinen einen Unblocker oder Proxy zu verwenden. Bitte schalten Sie derartige Dienste aus und versuchen Sie es erneut.“

Netflix Fehlercode: M7111-5059
Netflix Fehlercode: M7111-5059

Wer bei Netflix den Fehlercode: M7111-5059 angezeigt bekommt,
der nutzt einen VPN oder Proxy, der von Netflix blockiert wurde!

Erklärung dazu von Netflix:

Verwenden Sie ein VPN oder einen Proxy aus anderen Gründen, etwa bei der Arbeit oder zum Schutz der Privatsphäre?
Da es uns leider nicht möglich ist, einwandfrei festzustellen, ob ein VPN oder Proxy aus rechtlich unbedenklichen Gründen eingesetzt wird, verhindert jegliche Nutzung eines VPNs oder Proxys das Streamen von Netflix-Inhalten. Deaktivieren Sie deshalb das VPN bzw. den Proxy und versuchen Sie die Netflix-Wiedergabe erneut.

Zahlende Netflix Kunden verstehen den Sinn der Blockaden nicht!

Netflix - Amazon Video - SkyGo
Netflix – Amazon Video – SkyGo

Natürlich ist es nicht einfach verständlich, da die Nutzer ja für den Zugang zu den Videoportalen ohnehin bereits bezahlen, jedoch sind die komplizierten Urheberrecht – Verwertungsbedingungen leider so gemacht. Diese Regelungen haben zur Folge, dass auch zahlende Kunden der Portale, diese nicht mehr außerhalb Ihres Heimatlandes nutzen können. Die VerwendungVPN-Services um die geografischen Sperren zu umgehen wird weitestgehend unterbunden.

  • Diese Massnahmen werden von den Anbietern: Amazon Video, Netflix, Sky aber auch DAZN & Co umgesetzt.
  • Andere Videoportale oder auch TV-Kanäle sind weiterhin über VPN-Services auch weltweit nutzbar.

Auch die Videoportale Amazon/Netflix/Sky haben mit den eigenen Blockaden keine eigenen Vorteile zu erwarten, jedoch sind diese ebenso auf die Rechte-Überlassung der Filmverleih-Firmen angewiesen. Am Ende werden hier die selbst gemachten Geschäftsmodelle der international tätigen Filmverleihfirmen umgesetzt, die Zufriedenheit der Nutzer spielt dabei keine Rolle.

Warum blockieren Plattformen wie Netflix, Amazon Video, DAZN und Sky Ihre zahlenden Kunden?

Die Ursache für das Blockieren der Kunden, liegen in den komplexen Verleih- und Überlassungsrechte, welche die Videoplattformen dazu zwingen. Damit soll ein internationaler Markt und damit weltweit sinkende Gewinne duVerleih/Ausstrahlungs-Abgeltungsgebühren verhindert werden. Darum werden Nutzer aus anderen Ländern und auch VPN Nutzer die damit geografische Sperren umgehen könnten, ausgeschlossen.

VPN-Services können geografische Sperren umgehen helfen.

VPN-Services konnten bisher genutzt werden um die Videoportale mittels einer neuen IP-Adresse auch im Ausland anzusehen. Mittlerweile wurden aber alle großen Video-Verleih Plattformen dazu gezwungen VPN-Blocker zu verwenden, welche anhand einer verwendeten IP-Adresse Nutzer die einen VPN Service verwenden blockieren. Diese Verfahren werden eigentlich nur bei Netflix, Amazon Video und auf Sky angewandt, in Einzelfällen müssen aber auch TV-Sendeanstalten, vorwiegend bei internationalen sportlichen Übertragungen ähnliche Massnahmen treffen und VPN Nutzer aussperren.

Der VPN-Service “Surfshark” wird nicht von Netflix blockiert!

Der relativ neue VPN Service Surfshark VPN ist einer der wenigen, welcher derzeit NICHT von Netflix blockiert wird und womit man auch im Ausland Zugriff auf deutsche Netflix Inhalte erhaltet.

Surfshark VPN mit Netflix
Surfshark VPN mit Netflix

Surfshark VPN

Geografischen Sperren kann man weiterhin umgehen!

Man konnte über einen langen Zeitraum gesehen, die geografische Sperren durch die Verwendung von VPN-Services sehr einfach umgehen. Dazu verbindet man sein Endgerät zu einem VPN-Standort im Zielland, erhält dabei eine lokale IP-Adresse zugewiesen, mit welcher man das Videoportal danach nutzt. Da die lokale IP-Adresse den Standort beschreibt, konnte damit alle Videoplattformen die geografische Sperren verwendeten nutzbar gemacht werden. Von jedem Ort der Welt aus. Mit Amazon Video, Netflix oder Sky ist dies allerdings nicht mehr so einfach möglich.

TV auch im Ausland sehen mit VPN
TV auch im Ausland sehen mit VPN

 Info: Die IP-Adresse ist die genaueste oder auch einfachste Kennung eines einzelnen Internetnutzers. zB: 212.188.166.123 Dadurch lässt sich der Registrierungsort dieser Adresse sehr rasch herausfinden. (IP Test https://ipinfo.io) Allerdings werden IP-Adressen, welche von VPN-Services verwendet werden, zusätzlich in Datenbanken von Amazon/Netflix/Sky gespeichert und die Nutzung damit aktiv blockiert. Dies merkt der Nutzer über angezeigte Fehlermeldungen beim Start der Videoinhalte.

 

Können VPN-Services die Blockierung durch Amazon/Netflix/Sky beeinflussen?

Ein Irrglaube ist es, dass die VPN-Anbieter irgend etwas unternehmen könnten um nicht blockiert zu werden. Denn die genannten Videoportale haben externe Firmen beauftragt mit der Suche und der Erkennung von IP-Adressen welche durch VPN-Services genutzt werden. Daher kann es durch Zufall der Fall sein, dass ein VPN-Service IP-Adressen verwendet, welche sich noch nicht auf der Liste der blockierten Adressen befindet. Allerdings, je mehr Nutzer diese dann zum Ansehen der Inhalte verwenden, desto schneller werden danach auch diese Adressen blockiert. es ist daher ein Kreislauf, welchem kein Anbieter auf Dauer entkommen kann.

 

Sind andere Online-TV Kanäle oder Videoportale auch betroffen?

NEIN. Im Normalfall sind andere Videoportale oder auch TV-Kanäle welche Online verfügbar sind davon nicht betroffen und können weiterhin und uneingeschränkt benutzt werden. Dazu kann man sich mit den meisten VPN-Anbietern einfach auch im Ausland in das Zielland verbinden, erhält eine entsprechend lokale IP-Adresse und kann die Inhalte damit sehen. (Beliebte TV Kanäle sind: zdf.de, orf.at, ard.de, srf.ch usw)

Es also weiterhin uneingeschränkt möglich die meisten Videoportale oder Live-TV Angebote im Internet durch VPN-Services auch aus dem Ausland nutzbar zu machen! Lediglich die Anbieter: Amazon Video, Netflix und Sky haben damit begonnen auch VPN-Anbieter zu blockieren.

Hilfe bei Netflix über VPN

Welche VPN Anbieter sind noch nutzbar mit Amazon Video/Netflix/Sky?

Die folgenden VPN-Anbieter haben wir getestet auf verschiedene Nutzung. Allerdings können wir auch keine Garantie abgeben, dass diese weiterhin nutzbar sind oder auch wie lange die noch nutzbar bleibt. Wie beschrieben, kann dies niemand sagen oder garantieren. Wir aktualisieren diese Liste laufend, und wir versuchen möglichst am Laufenden dabei zu bleiben, aber wie gesagt, alles vorbehaltlich von Änderungen die auch nicht durch die VPN-Anbieter beeinflussbar sind.

Fehlercode: M7111-1331-5059

 


Erstellt am:29. August 2017


Weitere interessante Artikel

Die 8 wichtigsten Tipps: So surfst du auch im Urlaub sicher

Spätestens jetzt im August gönnen sich die meisten von uns eine kurze Auszeit. Ganz klar, dass zumindest das Smartphone und ...

Besserer Schutz für Whistleblower in der EU

Der Facebook Datenskandal, Dieselgate oder die Panama Papers sagen dir wahrscheinlich etwas, oder? Viele dieser Skandale in letzter Zeit konnten ...

Kameras, Keylogger u. a. am Arbeitsplatz: Darf dein Chef dich überwachen?

Für Arbeitgeber tun sich heute wahre Welten an Überwachungsmöglichkeiten auf. Aber ist es gesetzlich erlaubt, GPS-Tracker, Kameras & Co dafür ...

9 Gedanken zu “Fehlercode: M7111-5059: Warum läuft Netflix nicht mit meinem VPN-Service?”

  1. SkyGo bei Vypr scheint nicht mehr zu gehen. Habe alles mögliche unternommen, Uhrzeit verstellt, Browserverlauf gelöscht,Cookies & Standortverlauf gelöscht und deaktiviert,von Google abgemeldet,Wlan ssid mit Endung _nomap versehen. Vielleicht habe ich auch irgendetwas trotzdem falsch gemacht, bin leider kein Experte.

    • Hallo. Wichtig dabei ist einfach, dass Du mit Deutschland verbunden bist UND die VyprVPN DNS verwendest. Dann sollte es mit den VyprVPN Apps ganz normal gehen.
      Die DNS findest Du unter den Einstellungen “VyprVPN DNS” wählen ist dabei wichtig.

      LG Markus

  2. Super Beitrag

    Technik gut erklaert ! Danke dafuer.

    Was immer geht ist ein eigener VPN. Zum Beispiel Fritzbox Fernzugang oder eigener OpenVpn Server zu Hause.

    Passende Internetanbindung mit genug down und upload natuerlich erforderlich.
    Hier sind LTE oder Hydrid Anschluesse wegen dem hohen upload bestens geeignet

    • Wie ich auch angeführt habe, ist es nicht möglich eine vollständige Liste aktuell zu halten über alle VPN Anbieter die mit den Videoportalen noch funktionieren. Es liegt ja nicht an den Anbietern selbst, sondern deren IP Adressen werden durch die Videoportale blockiert. Da es dazu kein Meldungen gibt, bin ich auch auf die Mithilfe durch meine Leser bei Veränderungen angwiesen! Daher diese Angaben entsprechen maximal meinem Wissensstand und sind unverbindlich zu verstehen!

  3. Und schon wieder sind Angaben in einem deiner Artikel falsch. Hier wird der VPN Anbieter, den ich gerade nutze als nicht funktionsfähig beschrieben. Ich habe ihn gerade auf Amazon Video getestet und er funktioniert einwandfrei. Woher hast du denn diese Informationen bezogen?

    • Aha und welcher ist das? Kannst mir das ja gerne senden, wie ich geschrieben habe ist es nicht möglich 400 Anbieter laufend zu testen da sich das immer ändern kann. Daher bin ich auf Mitwirkung meiner Leser angewiesen.
      Wenn bei 3 Versuchen 1x nicht geklappt hat (weil IP gesperrt wurde) dann haben wir das als geht nicht eingestuft. Aber jeder soll sich unbedingt selbst ein Bild machen.
      Wer lesen kann, der ist klar im Vorteil 🙂 Unqualifiztierte Kritik weise ich klar zurück.

Schreibe einen Kommentar